Nach Zögern bei Olympia-Verschiebung

Neuner stinksauer auf IOC-Präsident Bach: Verhalten „unmöglich“

Olympia in Tokio findet nicht 2020 statt, sondern 2021. Doch laut Magdalena Neuner hat das IOC mit der Absage viel zu lange gezögert.

  • Magdalena Neuner ist wütend auf den Chef des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach.
  • Der Biathlon-Legende stößt sauer auf, dass das IOC so lange mit der Verschiebung der Olympiade von Tokio* gewartet hat.
  • Vor allem gegenüber den Sportlern sei dies unverzeihlich gewesen.

München - Das Coronavirus* ist das beherrschende Thema weltweit. Soziale Isolation ist in vielen Ländern Pflicht. Erst vor kurzem jedoch entschied sich das Internationale Olympische Komitee dafür, die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Magdalena Neuner sauer: „Es hat in mir gebrodelt“

Biathlon-Ikone Magdalena Neuner (33) ist deswegen sehr schlecht auf IOC-PräsidentThomas Bach (66) zu sprechen. Gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ sagte Neuner: „Das Verhalten von Herrn Bach fand ich unmöglich. Es hat sich genau das widergespiegelt, was ich selbst auch schon erlebt habe: Es geht bei Olympia eben nicht nur um die Sportler. Es geht um sehr viele andere Dinge.“

Magdalena Neuner.

Es habe  „ schon ziemlich in mir gebrodelt“, so Neuner weiter, „weil ich mich gefragt habe, wie er das so durchziehen kann. Die ganze Welt kämpft gegen dieses Virus und der will Olympische Spiele machen.“

Neuner sauer auf IOC-Präsident Bach: „Sportler hingen komplett in der Luft“

Neuner (zweimal Olympiagold) kann sich vor allem in die Athleten hineinversetzen: „Die Sportler hingen komplett in der Luft, denn es war in keinster Weise gesichert, dass es faire Spiele werden. Die einen konnten trainieren, die anderen nicht. Dopingkontrollen gab und gibt es auch nicht mehr überall. Immerhin hat Bach dann ordentlich Gegenwind bekommen, und jetzt ist Gewissheit da.“

Bach wurde weltweit kritisiert, weil er und die japanischen Gastgeber erst am Dienstag beschlossen hatten, die Spiele auf das Jahr 2021 zu verschieben. Zuvor hatte er wochenlang an den ursprünglichen Plänen festgehalten, während in vielen Ländern bereits die Pandemie tobte.

cg

*tz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Die Corona-Pandemie bringt auch das öffentliche Leben in Deutschland derzeit fast zum Stillstand. Nun meldet sich Merkel aus der Quarantäne.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Angelika Warm / Angelika Warmuth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vettels Optionen werden weniger: Nächster Formel-1-Rennstall sagt ihm ab - „Ich kann das nicht bezahlen“
Quo vadis, Sebastian Vettel? Die Zukunft des deutschen Formel-1-Fahrers ist weiterhin völlig ungewiss. Nun gibt es offenbar eine neue Option für den 32-Jährigen.
Vettels Optionen werden weniger: Nächster Formel-1-Rennstall sagt ihm ab - „Ich kann das nicht bezahlen“
Formel E: Audi feuert Daniel Abt - kleinlaute Entschuldigung nach Schummelei bei virtuellem Rennen
Auf virtuelle Rennen der Formel E hatte Daniel Abt offenbar keine Lust und ließ deshalb einen eSport-Profi ran. Deshalb verliert er nun sein Cockpit bei Audi in der …
Formel E: Audi feuert Daniel Abt - kleinlaute Entschuldigung nach Schummelei bei virtuellem Rennen
Teurer Regelverstoß: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Abt
Audi Sport hat die Konsequenzen aus dem Regelverstoß von Formel- E-Fahrer Daniel Abt gezogen. Der 27-Jährige übernimmt in einem Video die Verantwortung für den …
Teurer Regelverstoß: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Abt
Formel 1: Rennen in Silverstone wackeln - Jetzt schaltet sich Premierminister Johnson ein
Die Formel 1 arbeitet an einem Corona-tauglichen Rennkalender. Spielt Deutschland dabei eine tragende Rolle? In Großbritannien mischt sich nun auch Premierminister Boris …
Formel 1: Rennen in Silverstone wackeln - Jetzt schaltet sich Premierminister Johnson ein

Kommentare