"Dann muss er zum Augenarzt !"

- Bremen - Der Spieltag war schon fast gelaufen, da geschah doch noch, was eigentlich nicht passieren sollte: Eine krasse Schiedsrichter-Fehlentscheidung erhitzte nach dem 3:2 (2:1)-Sieg von Werder Bremen gegen Hansa Rostock die Gemüter. "Wenn der Schiri das nicht sieht, muss er zum Augenarzt", empörte sich Hansa-Trainer Jörg Berger über Referee Lutz Wagner. Grund für die Aufregung war ein klares Handspiel des Bremer Kapitäns Frank Baumann, das vermutlich jeder im Weserstadion gesehen hatte - nur nicht der Unparteiische.

"Unbegreiflich! Das war selbst von der Bank aus deutlich zu erkennen", ereiferte sich Berger. Die Szene war so eindeutig, dass sogar der Beschuldigte nicht lange nach Ausreden suchte. "Es war eine reflexartige Bewegung, aber ich war klar mit der Hand am Ball. Da hätten wir uns über einen Elfmeterpfiff nicht beschweren können", gestand Baumann. "Da haben wir Glück gehabt", räumte auch sein Teamkollege Valerien Ismael ein.

Wagner erkannte seinen Fehler erst nach Ansicht der TV-Bilder: "So wie im Fernsehen hätte ich es gerne schon in der betreffenden Situation gesehen. Im Nachhinein ärgere ich mich natürlich über meine Entscheidung." Zumal der 41-Jährige aus Hofheim erst kurzfristig berufen worden war. Dem ursprünglich vorgesehenen Jürgen Jensen (Essen) war die Spielleitung entzogen worden, weil sein Name bei den Vernehmungen in der Hoyzer-Affäre genannt worden war.

 

Auch interessant

Kommentare