Dennis Schröder kassierte mit den Atlanta Hawks trotz starker Leistung eine Niederlage. Foto: Erik S. Lesser
1 von 5
Dennis Schröder kassierte mit den Atlanta Hawks trotz starker Leistung eine Niederlage. Foto: Erik S. Lesser
Schröder gelang mit 19 Punkten und 13 Assists ein Double-Double. Foto: Erik S. Lesser
2 von 5
Schröder gelang mit 19 Punkten und 13 Assists ein Double-Double. Foto: Erik S. Lesser
Der deutsche Nationalspieler lieferte sich einen harten Fight mit Orlandos Elfrid Payton. Foto: Erik S. Lesser
3 von 5
Der deutsche Nationalspieler lieferte sich einen harten Fight mit Orlandos Elfrid Payton. Foto: Erik S. Lesser
Dwight Howard war bei den Hawks mit 20 Punkten Topscorer. Foto: Erik S. Lesser
4 von 5
Dwight Howard war bei den Hawks mit 20 Punkten Topscorer. Foto: Erik S. Lesser
Der Point Guard der Magic kam von der Bank und war mit 26 Punkten sowie 14 Vorlagen der Garant für den Erfolg in Atlanta. Foto: Erik S. Lesser
5 von 5
Der Point Guard der Magic kam von der Bank und war mit 26 Punkten sowie 14 Vorlagen der Garant für den Erfolg in Atlanta. Foto: Erik S. Lesser

121:130 gegen Orlando

Ein starker Schröder reicht nicht: Atlanta verliert

Atlanta (dpa) - Trotz des starken Basketball-Nationalspielers Dennis Schröder kommen die Atlanta Hawks in der NBA nicht in Schwung. Das Team aus Georgia verlor gegen die Orlando Magic in einem Offensivfeuerwerk mit 121:130 (62:72).

Der Braunschweiger überzeugte mit 19 Punkten und 13 Assists, konnte aber die elfte Niederlage aus den vergangenen 14 Partien des Tabellenneunten der Eastern Conference nicht verhindern.

Die Gäste aus Florida waren am Ende immer einen Schritt schneller, treffsicherer und cleverer als die Hawks. "Wir können immer etwas finden, was wir verbessern müssen. Aber einige der Jungs hatten auch eine unfassbar gute Nacht", schwärmte Hawks-Spielmacher Kyle Korver über den Gegner. Serge Ibaka (29), Elfrid Payton (26) und Evan Fournier (23) überragten beim Sieger.

Ohne Rookie Paul Zipser unterlagen die Chicago Bulls den Minnesota Timberwolves mit 94:99 (56:52). Der sechsfache NBA-Champion brach nach einem guten ersten Viertel (38:22) in den Durchgängen zwei und drei förmlich ein (18:30/19:26) und verlor gegen das zuvor schlechteste Team der Liga. Lediglich Jimmy Butler (27) zeigte bei den Bulls Normalform. Zipser kam beim Sechsten der Eastern Conference nicht zum Einsatz.

Spielstatistik Hawks-Magic

Spielstatistik Bulls-Timberwolves

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Wiesn-Champions: 1860 und EHC unterliegen Herrschings Volleyballern
Die Hacker-Pschorr Wiesn-Champions sind eine Tradition vor dem Start des Oktoberfests. 2017 gab es einen neuen Sieger, 1860 und der EHC wurden geschlagen.
Wiesn-Champions: 1860 und EHC unterliegen Herrschings Volleyballern
84:81 gegen Frankreich: Schröder & Co. im EM-Viertelfinale
Erstmals seit der Blütezeit von Dirk Nowitzki stehen die deutschen Basketballer im EM-Viertelfinale. Überraschend bezwingen Dennis Schröder & Co. den Favoriten …
84:81 gegen Frankreich: Schröder & Co. im EM-Viertelfinale
Die internationalen Stars der Basketball-EM
Spaniens Pau Gasol vertritt bei der Basketball-EM als letzter Superstar die Generation von Dirk Nowitzki. Die anderen Teams setzen auf jüngere Anführer. Die größten …
Die internationalen Stars der Basketball-EM
Zverev noch mit ein "bisschen Aufregung" zu Auftaktsieg
Alexander Zverev will den riesigen Erwartungen bei den US Open gerecht werden, aber schon das Überstehen der ersten Runde war schwer genug. Gegen seinen kommenden Gegner …
Zverev noch mit ein "bisschen Aufregung" zu Auftaktsieg

Kommentare