+
Prof. Dr. Werner Franke ist aktiv im Kampf gegen Doping

Fahnder und Fanatiker: Doping-Hasser Franke 70

Heidelberg - Vorreiter oder Verräter, Experte oder Eiferer, Fahnder oder Fanatiker, Freund oder Feind: An Werner Franke scheiden sich die Geister. Deutschlands größter Doping-Jäger wird 70.

Als Zellforscher hat sich der Professor am Heidelberger Krebsforschungszentrum weltweit einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Als Deutschlands führender Anti-Doping-Kämpfer ist er bei Sportbetrügern, die er angeprangert, entlarvt und verklagt hat, seit Jahrzehnten verhasst. Von Funktionären, die er aufs Korn nimmt, wird er gefürchtet, von den Medien respektiert - und gern zitiert. Der “ostwestfälische Dickschädel“, wie sich der gebürtige Paderborner selbst bezeichnet, kann austeilen und einstecken. Am Sonntag wird er viele Glückwünsche erhalten und Gratulanten empfangen: Prof. Dr. Werner Franke feiert am 31. Januar seinen 70. Geburtstag.

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

“Ich bin gesund genug, um weiter zu forschen und mich auch gegen Doping zu engagieren. Da habe ich mir einen Rest-Glauben an Gerechtigkeit bewahrt“, sagte der renommierte Molekular-Biologe in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Am Montag wird der Jubilar von seinen Kollegen mit einem kleinen Empfang geehrt. Denn der Mann im Unruhestand arbeitet noch täglich in seinem Institut (“Ich fange spät an, bleibe aber lange“), seine Forschungsergebnisse für schwierige Fälle der Tumor-Diagnostik haben Maßstäbe gesetzt. Auch an Wochenenden sitzt der “Hochschullehrer des Jahres“ 2007 am Schreibtisch: “So lange es notwendig und sinnvoll erscheint, werde ich meine Projekte vorantreiben.“

Rund 650 Veröffentlichungen in Fachzeitschriften sprechen und füllen Bände, dabei hat Franke trotz seiner Mission keine Vision - und noch nicht einmal ein Handy. Dafür ein phänomenales Gedächtnis, einen scharfen Sachverstand und Gerechtigkeitssinn. Doping ist für ihn eine “Verbrechenstat, eine Straftat, weil es sich um Körperverletzung oder Beihilfe zur Körperverletzung handelt“. Selber sieht er sich aber weder als Fahnder oder gar Provokateur: “Ich bin ganz klar Aufklärer für die Öffentlichkeit und ein Feind der Missbraucher.“

Doping: Die dümmsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Franke war selbst Sportler, ein ganz guter Mittelstreckler, wie er behauptet. Später war er neben seiner wissenschaftlichen Arbeit als Forscher und Hochschullehrer auch Leichtathletik-Trainer beim USC Heidelberg. Er betreute damals auch seine spätere Frau Brigitte Berendonk, mit der er nach der Wende ein weltweit - in Ost und West - aufsehenerregendes Buch vorlegte: “Doping-Dokumente - Von der Forschung zum Betrug“. Auf der Grundlage bis dato geheimer Unterlagen (“Staatsplan 14.25“) wurden von dem Ehepaar 1991 erstmals Beweise für das systematische Staatsdoping in der DDR publik gemacht. Da Ross und Reiter genannt wurden, musste das Duo ein Dutzend Zivil- und Strafverfahren abwehren - alle wurden gewonnen.

Das leidenschaftliche Engagement der rastlosen Aufklärer für einen sauberen Sport wurde 2004 gewürdigt: Brigitte Berendonk und ihr Mann wurden für ihren “langjährigen entschlossenen Kampf gegen Doping im Leistungssport in beiden Teilen des geteilten Deutschland“ mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Für Franke kein Grund, kürzer zu treten. Eigentlich wollte er sich als Doping-Bekämpfer 2005 zurückziehen, aber der Balco-Skandal in den USA und die Affäre um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes ließen ihn nicht zur Ruhe kommen. “Über 20 Mal“ ist Franke nach eigener Aussage bisher verklagt worden; mit Radprofi Jan Ullrich liegt er in Dauerfehde - der Streit wird jetzt vor dem Hamburger Landgericht ausgetragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweimal Gold: "Tante Irmie" und Kober überragend
Zwei starke Athletinnen sorgen bei der Para-WM in Dubai für die Medaillen Nummer sechs und sieben für den Deutschen Behindertensportverband. Irmgard Bensusan feiert ihr …
Zweimal Gold: "Tante Irmie" und Kober überragend
Chance auf Halbfinale gewahrt: Federer schlägt Berrettini
Bei einer weiteren Niederlage wäre das Aus quasi besiegelt gewesen. Doch gegen den Italiener Matteo Berrettini reicht Roger Federer eine solide Leistung. Nun kommt es zu …
Chance auf Halbfinale gewahrt: Federer schlägt Berrettini
Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Große Freude in München: Die bayerische Landeshauptstadt hat den Zuschlag für ein echtes Sport-Highlight erhalten. Tausende Sportler werden 2022 in München erwartet.
Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Zverev nach Sieg gegen Nadal: "Kleines Highlight des Jahres"
Mit seinem Sieg gegen Rafael Nadal weckt Alexander Zverev leise Hoffnungen auf eine Wiederholung seines Vorjahres-Titels bei den ATP Finals. Zwei prominente Tennis-Fans …
Zverev nach Sieg gegen Nadal: "Kleines Highlight des Jahres"

Kommentare