+
Vorjahresfinalist Roger Federer hat zum fünften Mal das Endspiel der Australian Open erreicht.

Federer locker ins Australian-Open-Finale

Melbourne - Vorjahresfinalist Roger Federer hat zum fünften Mal das Endspiel der Australian Open erreicht. Mit seinem Halbfinal-Gegner machte der Schweizer kurzen Prozess.

Der dreimalige Melbourne-Sieger aus der Schweiz machte am Freitag auch vor dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga nicht halt und stürmte in nur 88 Minuten mit einem 6:2, 6:3, 6:2-Erfolg in sein 22. Grand-Slam-Finale. Dort wird am Sonntag der Brite Andy Murray der Gegner des 15-maligen Grand-Slam-Rekordchampions sein.

Die Topverdiener im Sport 2009

Die Topverdiener im Sport 2009: Wo stehen Nowitzki und die Bayern-Profis?

Murray ist einer der wenigen Topspieler, der eine positive Bilanz gegen den 28-jährigen Eidgenossen hat. Von zehn Vergleichen hat der 22-Jährige sechs gewonnen, die beiden letzten allerdings verloren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DFB-Team gegen Nordirland: Punkte für Platz 1 und die Moral
Der Anreiz im Gruppenfinale ist groß: Mit einem Sieg gegen Nordirland würde die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Qualifikationsrunde für die EM vor Holland …
DFB-Team gegen Nordirland: Punkte für Platz 1 und die Moral
Skisprung-Coach Horngacher: Weichen für Olympia stellen
Wisla (dpa) - Der neue Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher macht sich mehr als zwei Jahre im Voraus schon Gedanken über Olympia 2022 in Peking.
Skisprung-Coach Horngacher: Weichen für Olympia stellen
Gisdol soll 1. FC Köln vor Abstieg retten
Die Verpflichtung von Markus Gisdol als Trainer des 1. FC Köln hatte sich nach Absagen zuvor abgezeichnet. Die Rückkehr des früheren FC-Profis Horst Heldt nach Köln als …
Gisdol soll 1. FC Köln vor Abstieg retten
Jetzt? - Tsitsipas & Co. und die Tennis-Generationendebatte
Wie jedes Jahr am Ende der Tennis-Saison intensiviert sich die Debatte über eine bevorstehende Wachablösung im Herren-Tennis. Ist die Zeit von Federer, Nadal & Co. …
Jetzt? - Tsitsipas & Co. und die Tennis-Generationendebatte

Kommentare