Federer ritzt die nächste Kerbe in den Griff seines Schlägers

- Melbourne - Dem einen rann der Schweiß in Strömen aus den Haaren durch das Hemd, durch die Hose über die Beine in Socken und Schuhe, der andere sah selbst nach zweieinhalb Stunden so aus, als käme er bloß von einem Ausflug am Yarra zurück. Bis jetzt hat sich bei den Australian Open in Melbourne noch keiner gefunden, der Roger Federers Spiel, Moral oder Aufmachung hätte durcheinander bringen können. Wie der letzte Samurai pirscht der durch die Stadt, spürt die Leute auf, mit denen er eine Rechnung offen hat und ritzt hinterher die nächste Kerbe in den Griff seines Schlägers.

<P>Dem imponierenden Sieg gegen Lleyton Hewitt folgte im Viertelfinale ein imposanter Auftritt gegen David Nalbandian (7:5, 6:4, 5:7, 6:3), aber die Pirsch ist noch lange nicht zu Ende. Damit es ihm nicht langweilig wird, darf Federer morgen im Halbfinale gegen den Spanier Juan Carlos Ferrero auch um die Nummer eins im Revier spielen.</P><P>Gewinnt er gegen Ferrero, ist er Erster, verliert er, muss der Spanier das Turnier gewinnen, um wieder nominell der Beste zu sein. Andy Roddick hatte die Führung am Tag zuvor mit seiner Niederlage gegen Marat Safin verloren. Aber Federer sagt, darüber zerbreche er sich jetzt nicht den Kopf. "Das Turnier ist mir wichtig, der Titel. Ich konzentriere mich auf das nächste Spiel, und wenn die Leistung stimmt, kann es sein, dass ich in zwei Tagen so weit bin."</P><P>Nachdem mit dem ersten Sieg gegen Nalbandian vor zwei Monaten beim Masters Cup in Houston nach fünf Niederlagen der Bann gebrochen war, geht der Wimbledonsieger nun offensichtlich mit einem anderen Grundgefühl in die Begegnungen mit dem unerbittlichen Argentinier. Er weiß, dass er nicht zu viel riskieren darf, er weiß auch, dass er hinnehmen muss, gelegentlich dennoch in grandiose Konter zu laufen.</P><P>Auch diesmal erwischte ihn Nalbandian diverse Male kalt, aber hinterher meinte Federer bloß, darüber rege er sich nicht mehr auf. Obwohl er sich fast doppelt so viele unerzwungene Fehler leistete wie Nalbandian (55:30), war er immer wieder im Vorteil, weil er diesen Nachteil mit der Zahl der Winner ausglich (50:26). Was zeigt, dass der Mann mit dem größeren Hang zum Risiko gewann.<BR>Entscheidend für den Sieg war sicher ein besonderes Kunststück nach der Methode des guten, alten Pete Sampras. Als Nalbandian beim Stand von 5:5 im ersten Satz bei Federers Aufschlag zwei Breakbälle hatte, wehrte der beide mit Assen ab, legte ein drittes zum Vorteil nach, und mit dem vierten in Serie räumte er ab. Angeblich nur, um "meine Statistik ein bisschen aufzupolieren".</P><P>Das blieb so bis zum Schluss. Mit dem letzten und 20. Ass beim Matchball ritzte er die nächste Kerbe ein, aber es ist schon noch Platz am Griff des Schlägers. Morgen (9.30 Uhr MEZ/live bei Eurosport) wird Federer zum dritten Mal in Folge unter Flutlicht erwartet, und mittlerweile hat er dort offensichtlich sogar die Elemente im Griff. Im Spiel gegen Nalbandian tröpfelte es immer wieder mal, aber erst fünf Minuten nach dem Matchball öffnete der Himmel seine Schleusen. Ob das heißen soll, dass der Segen von ganz oben kommt?</P><P>So oder so sind es historische Tage für die Schweiz. Federer nur ein paar Schritte unterhalb des Gipfels, und Patty Schnyder, die wie er aus Basel stammt, im Halbfinale der Frauen. Diese Kombination gab es selbst in den besten Tagen einer Martina Hingis nicht.<BR>Die dreimalige Siegerin des Turniers arbeitet in Melbourne für den Fernsehsender Channel 7, aber während der Erfolge ihrer Landsleute saß sie auf der Tribüne und freute sich sichtlich. Mittags über Schnyders souveränen Sieg gegen Lisa Raymond (7:6, 6:3), abends über Federers Erfolg. Der fasste das nationale Gefühl mit den Worten zusammen: "Das ist schon sehr lässig." Oder wie der Schweizer normalerweise sagt: Isch lässig gsi.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Diaby führt Bayer zum 2:0-Sieg gegen Augsburg
Pflichtsieg für Bayer, Tor-Debüt von Amiri und Sorgen um Torjäger Volland. Der Sieg gegen Augsburg war schnell abgehakt. Nun geht es in der Europa League zum FC Porto.
Starker Diaby führt Bayer zum 2:0-Sieg gegen Augsburg
Michael Schumacher: Tochter Gina-Maria gibt erfreuliche Nachrichten bekannt - „So schön“
Gina-Maria Schumacher gibt auf Instagram erfreuliche Nachrichten bekannt. Die Tochter von Michael Schumacher will ihr Glück teilen.
Michael Schumacher: Tochter Gina-Maria gibt erfreuliche Nachrichten bekannt - „So schön“
Medaillenloses WM-Finale: Biathleten dennoch zufrieden
Im großen Finale der Biathlon-WM konnten die Deutschen kein weiteres Edelmetall holen. Weil die Scheiben nicht so fielen, wie erhofft. Mit insgesamt fünf Medaillen waren …
Medaillenloses WM-Finale: Biathleten dennoch zufrieden
Vorne Haaland, hinten stabil: Dortmund bleibt im Titelrennen
Es war dieses Mal kein Offensivfeuerwerk, das Dortmund in Bremen abfackelte. Doch das störte beim BVB niemanden. Vielmehr freuten sich die Borussen über eine neu …
Vorne Haaland, hinten stabil: Dortmund bleibt im Titelrennen

Kommentare