+
Das Wetter lässt Felipe Massa die Haare zu Berge stehen

Formel-1-Formbarometer: Fragezeichen durch Wetter

Jerez/Hamburg  - Mit dem offenen Wagen durch Andalusien - für Formel-1-Fahrer in diesen Tagen nicht immer ein Vergnügen. Rund um die Testfahrten tun sich auch Fragezeichen auf.

“Regen, anhalten, Regen, anhalten“, beschrieb Ferrari-Pilot Felipe Massa. “Es sieht so aus, dass Spanien nicht so glücklich ist, uns hier zu haben“, ergänzte Vizeweltmeister Sebastian Vettel zur Halbzeit des Formel-1-Tests in dieser Woche im südspanischen Jerez de la Frontera. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug meinte bereits: “Diese Tests sind eher Dauerläufe.“ Immerhin: Am Freitag ließ sich dann endlich auch die Sonne blicken. Und für die Tests in der kommenden Woche nahe Barcelonas ist vorerst nur leichte Bewölkung angekündigt.

Doch von den Temperaturen, wie sie Mensch und Maschine Mitte März in Bahrain beim Saisonauftakt erwarten, waren die bislang nicht mal 20 Grad weit entfernt. In der Wüste von Sachir dürfte das Thermometer locker über 30 Grad klettern. Der auf die Strecke wehende Sand wird Autos und Piloten zusätzlich zu schaffen machen.

Auch schlecht für Vettel: Beim bislang einzigen Test bei anhaltend gutem Wetter zu Monatsbeginn in Valencia war sein neuer Red-Bull- Rennwagen noch nicht fertig. “Es ist schade, das ist einer von drei Tests für uns vor der Saison, und vergangene Woche (ebenfalls in Jerez) war das Wetter auch schon ziemlich schlecht“, meinte der 22- jährige Heppenheimer nach seinen jüngsten Runden im RB6. Man verliere viel Zeit und könne nicht die Sachen testen, die man testen wolle, betonte Vettel mit Blick auf seine beiden Probetage am Mittwoch und Donnerstag, an denen er einmal Tagesschnellster und einmal - dritter geworden war.

Es sei etwas kompliziert, einen Überblick über die Kräfteverhältnisse zu gewinnen, erklärte auch schon Rekordweltmeister und Rückkehrer Michael Schumacher von Mercedes Grand Prix angesichts der witterungsbedingten Einschränkungen. Teamkollege Nico Rosberg meinte: “Es ist schwierig und frustrierend mit dem Wetter.“ Einziger Lichtblick: Die Bedingungen waren an den ersten beiden Testtagen für alle gleich schlecht.

Daher lautete die Devise der bis dato elf - die Möchtegern- Neulinge Campos und USF1 haben weiterhin nicht mal ihre Autos vorgestellt - testenden Teams erst einmal: Kilometer fressen. “Im Vordergrund steht, die Autos zuverlässig zu machen“, erklärte Mercedes-Mann Haug. Massa brachte es auf die Formel: “Es ist wichtig zu fahren.“ Und Ferrari sei wohl das Team, das am meisten fahre. “Ich denke, das ist positiv“, befand der Brasilianer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Basketballer Günther: "Bizarre Voraussetzungen"
Basketballprofi Per Günther startet mit ratiopharm Ulm am Samstag in das Meisterturnier. Das findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt - mehrere Wochen ist …
Basketballer Günther: "Bizarre Voraussetzungen"
Meister Kiel erhält Meisterschale vor leeren Rängen
Kiel (dpa) - Ohne Publikum hat der deutsche Handball-Meister THW Kiel die Meisterschale in Empfang genommen.
Meister Kiel erhält Meisterschale vor leeren Rängen
Sebastian Vettel: Formel-1-Zukunft bei Mercedes? Teamchef Wolff lässt aufhorchen - „Jemand, zu dem ich ...“
Sebastian Vettel und die Formel 1: Sieht man den Deutschen nach seinem Ferrari-Aus noch in der Königsklasse? Jetzt äußerte sich Mercedes-Teamchef Toto Wolff.
Sebastian Vettel: Formel-1-Zukunft bei Mercedes? Teamchef Wolff lässt aufhorchen - „Jemand, zu dem ich ...“
Dirk Nowitzki: Basketball-Legende mit gnadenlos ehrlichem Geständnis
Die Basketball-Legende Dirk Nowitzki hat sich mit einem bewegenden Post zum Tod von George Floyd geäußert. Er fordert dabei einen Wandel in der Gesellschaft.
Dirk Nowitzki: Basketball-Legende mit gnadenlos ehrlichem Geständnis

Kommentare