+
Michael Schumacher in offizieller Mercedes-Kluft.

Schumi gibt in Barcelona Gas

Montmelo - Letzte Probefahrt: 17 Tage vor dem WM-Auftakt beginnt für die Formel 1 der finale Härtetest.

 “Barcelona wird in dieser Hinsicht ein wichtiger Test für alle sein und uns genauere Informationen über die Performance unseres Autos geben“, sagte Rekordweltmeister und Rückkehrer Michael Schumacher mit Blick auf das, was an Feintuning am neuen Silberpfeil noch geleistet werden muss. “Wir haben in Barcelona noch einiges zu tun, aber insgesamt sind wir in einer guten Form für den Saisonstart“, erklärte Mercedes-Teamchef Ross Brawn.

Valencia, zweimal Jerez - nun von diesem Donnerstag an der Gradmesser auf dem Grand-Prix-Kurs, wo am 9. Mai der Große Preis von Katalonien und damit das erste Europa-Rennen in diesem Jahr stattfindet. Vier Tage, mehr nicht, dann ist das offizielle Testen im Februar vorbei. Container und Koffer werden gepackt, die Autos verschickt - auf geht's nach Bahrain zum WM-Auftakt vom 12. bis 14. März.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Doch vorher geben Schumacher & Co noch mal richtig Gas. Die Wetteraussichten verheißen zwar keine Hitze wie in der Wüste von Sachir zwei Wochen später, zumindest ist aber kein Regen wie zuletzt teilweise in Jerez prognostiziert. Für Mercedes wird Nico Rosberg den letzten Test der spanischen Probewochen eröffnen, Schumacher fährt Freitag und Sonntag.

Zweifelsohne wird vor allem Fernando Alonso die Blicke der spanischen Fans auf sich ziehen. Bis dato erwies sich sein neuer Ferrari F10 als schneller “Dauerläufer“. Der Konkurrenz ist das nicht entgangen. “Ich denke, Ferrari hat ein sehr starkes Auto“, meinte bereits Weltmeister Jenson Button von McLaren-Mercedes. Und Scuderia-Neuzugang Alonso stellte den Ferrari-Mechanikern bei einer Momentaufnahme nach dem Test vor einer Woche in Jerez ein glänzendes Zeugnis aus: “Das ist das beste Auto, das ich jemals hatte.“

Der zweimalige Weltmeister und sein brasilianischer Teamkollege Felipe Massa zählen zu den WM-Kandidaten. Der deutsche Vizeweltmeister Sebastian Vettel und dessen Red-Bull-Rennstallrivale Mark Webber sowie die McLaren-Piloten Button und Lewis Hamilton gehören aber auch zu den Hauptkonkurrenten von Schumacher und Rosberg im Kampf um die Krone der Königsklasse. Red-Bull-Renningenieur Ian Morgan erklärte vor dem Test auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs in Katalonien: “Wir werden uns auf die letzten Vorbereitungen für Bahrain konzentrieren, dazu gehören auch einige Rennsimulationen.“

Die Formel-1-Weltmeister der vergangenen 40 Jahre

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Elf der 13 gemeldeten Teams für die Saison 2010 werden am Barcelona-Test teilnehmen. Neuling Nico Hülkenberg im Williams, Adrian Sutil im Force India und Timo Glock im Virgin werden das deutsche Fahrer-Sextett komplettieren. Die beiden geplanten neuen Teams Campos (Spanien) und USF1 (USA) treten nicht an. Sie haben noch kein fertiges Auto, hinter ihrer Zukunft steht ein Fragezeichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Schumacher: Enger Freund spricht über seine Gesundheit - „Ich weiß, wie es ihm geht“
Michael Schumachers Gesundheitszustand ist bislang ein sehr gut gehütetes Geheimnis. Nun spricht Ex-Teamkollege Felipe Massa über ihn.
Michael Schumacher: Enger Freund spricht über seine Gesundheit - „Ich weiß, wie es ihm geht“
Dortmunder Sehnsucht nach Kulttrainer Klopp
Jürgen Klopp prägte beim BVB eine märchenhafte Erfolgsära. Auch fünf Jahre nach seinem Weggang genießt er bei der Vereinsführung und den Fans höchste Wertschätzung. …
Dortmunder Sehnsucht nach Kulttrainer Klopp
75 Prozent der Verbände laut DOSB gefährdet
Dem organisierten Sport droht als Folge der Corona-Krise ein Milliarden-Schaden. Dies geht aus einer vom DOSB in Auftrag gegebenen Studie hervor. Es brennt an allen …
75 Prozent der Verbände laut DOSB gefährdet
Vettel-Zukunft in der Formel 1: Ex-Schumi-Kollege wäre über eine Lösung nicht überrascht 
Was macht Sebastian Vettel? Der deutsche Formel-1-Fahrer hat einige Option nach seinem Ferrari-Aus. Wählt er sogar den Rücktritt?
Vettel-Zukunft in der Formel 1: Ex-Schumi-Kollege wäre über eine Lösung nicht überrascht 

Kommentare