Mercedes, Formel 1, afp
1 von 36
Mit dem F1 W07 Hybrid will Mercedes seinen Titel verteidigen. Der neue Silberpfeil trägt dieses Jahr mehr schwarz. Dadurch hebt sich die türkise Lackierung ab. Angetrieben wird der Bolide vom hauseigenen Weltmeister-Motor. 
Weltmeister und Gejagter 2016: Der Engländer Lewis Hamilton. 
2 von 36
Der Engländer Lewis Hamilton hat die vergangenen beiden Saisons in der Formel 1 fast nach belieben dominiert und hat bereits beeindruckende 49 Siege errungen. Der dreifache Weltmeister (2008, 2014 und 2015) will dieses Jahr nach Titeln mit Sebastian Vettel gleichziehen. Hamilton verzichtet auf die Startnummer 1, die ihm als Weltmeister zusteht, und geht wieder mit seiner 44 ins Rennen.
Vize-Weltmeister 2015 und auch in diesem Jahr Hamiltons Teamkollege bei Mercedes: Nico Rosberg.
3 von 36
Vize-Weltmeister 2015 und auch in diesem Jahr Hamiltons Teamkollege bei Mercedes: Nico Rosberg (Wiesbaden). Zum Abschluss der Saison holte der Sohn des finnischen Weltmeisters Keke Rosberg drei Siege nacheinander. Dieser Lauf soll auch 2016 andauern. Doch ob sich Hamilton so einfach geschlagen gibt? Der Wahl-Monegasse setzt auf die Startnummer 6.
Ferrari, Formel 1, dpa
4 von 36
Die "rote Göttin" 2016 hört noch auf den Namen SF 16-H. Doch Sebastian Vettel ist dafür bekannt, seinen Autos Frauennamen zu geben. Welcher es wohl dieses Jahr wird? Die Lackierung enthält mehr weiße Elemente als im Vorjahr. Auch Ferrari baut seinen eigenen Motor. 
Sebastian Vettel war 2015 erster Verfolger der Silberpfeile und will auch 2016 richtig angreifen.
5 von 36
Sebastian Vettel (Heppenheim) war 2015 erster Verfolger der Silberpfeile und will auch 2016 richtig angreifen. Ganze drei Saisonsiege standen letzte Saison für den Vierfachweltmeister (2010-2013) zu Buche. Dieses Jahr sollen es noch mehr werden. Vettel geht mit Nummer 5 ins Rennen. 
Kimi Räikkönen geht in seine insgesamt sechste Saison mit der Scuderia Ferrari und wurde dort in seiner ersten Etappe Weltmeister im Jahr 2007.
6 von 36
Kimi Räikkönen (Finnland) geht in seine insgesamt sechste Saison mit der Scuderia Ferrari und wurde dort in seiner ersten Etappe Weltmeister im Jahr 2007. Im vergangenen Jahr wurde der "Iceman" von Teamkollege Vettel klar geschlagen. Kimi hat die Startnummer 7.
Williams, Formel 1, dpa
7 von 36
Der Williams WF38 wird auch in der Saison 2016 von einem Mercedes Motor angetrieben. Einer der Gründe für den dritten Platz in der Konstrukteurswertung 2015. Die Farben sind dem vergangenen Jahr sehr ähnlich. 
Felipe Massa, Williams, Formel 1, dpa
8 von 36
Felipe Massa (Brasilien) ist mittlerweile 35 Jahre alt und startete bereits 2002 in der Formel 1. Der Vize-Weltmeister von 2008 geht in seine dritte Saison mit Williams. Massa geht mit der 19 ins Rennen.

Die Jagd auf Mercedes ist eröffnet

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

  • schließen

München - In der Formel-1-Saison-2016 machen alle Jagd auf Weltmeister Lewis Hamilton: Wir zeigen alle Autos der Teams sowie deren Fahrer. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer
Laura Siegemund wird beim Turnier in Nürnberg jäh gestoppt. Die Hoffnungsträgerin für einen Heimsieg in Franken muss mit einer Knieverletzung aufgeben. Ein Start in …
Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer
Zu harmlos: DEB-Team verpasst WM-Sensation gegen Kanada
Das Ergebnis war knapp, doch am Ende hat es nicht gereicht. Deutschland ist bei der Eishockey-Heim-WM ausgeschieden. Kanada war für das Team von Marco Sturm zu gut. Der …
Zu harmlos: DEB-Team verpasst WM-Sensation gegen Kanada
Löws Mega-Experiment: Sechs Neulinge in Russland
Wieder einmal hat Bundestrainer Joachim Löw mit seinen Personalentscheidungen überrascht. Mit 29 Jahren kommt Stürmer Sandro Wagner doch noch zu einer …
Löws Mega-Experiment: Sechs Neulinge in Russland
Souveräner WM-Sieg mit starkem Draisaitl
Leon Draisaitl ist auf Anhieb die erhoffte WM-Verstärkung für Deutschlands Eishockey-Team. Beim 4:1-Pflichtsieg gegen Italien zeigt der nachnominierte NHL-Star eine …
Souveräner WM-Sieg mit starkem Draisaitl

Kommentare