+
Sebastian Vettel

Formel 1: Vettel fliegt in Runde 26 raus

Melbourne - Von der Pole-Position ins Kiesbett: Für Formel-1-Pilot Sebastian Vettel ist der Große Preis von Australien vorzeitig beendet. Als zu diesem Zeitpunkt Führender rutschte er ins Kiesbett.

Vettel ging mit seinem Red Bull von Startplatz 1 ins Rennen. In der 26. Runde verlor er in Führung liegend die Kontrolle über seinen Rennwagen und landete im Kiesbett. Zuvor hatte er über den Boxenfunk einen Bremsdefekt gemeldet.

Die Formel-1-Weltmeister der vergangenen 40 Jahre

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Im Interview mit RTL sagte Vettel: "Ich hatte einen Funkenschlag bemerkt, dann spürte ich schon Vibrationen am Lenkrad. Als ich dann vorsichtig angebremst habe, ist wohl die Bremsscheibe explodiert."

Der 22-Jährige aus Heppenheim hat damit im zweiten Saisonrennen bereits das zweite Mal großes Pech: In Bahrain warf ihn ein Problem mit einer Zündkerze von Platz eins auf Rang vier zurück.

Sieger beim Großen Preis von Australien wurde Jenson Button (McLaren).

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Handballerinnen verpassen Gruppensieg
Die deutschen Handballerinnen erleben im WM-Gruppenfinale gegen Südkorea eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Erst klar vorn, dann klar hinten, am Ende gleichauf. …
Deutsche Handballerinnen verpassen Gruppensieg
Michael Schumacher: Seine Tochter Gina postet Fotos, die online für Wirbel sorgen
Was für eine Geste: Gina-Maria Schumacher erinnert mit einem kreativen Ritt an den ersten Formel-1-Sieg ihres Vaters Michael Schumacher.
Michael Schumacher: Seine Tochter Gina postet Fotos, die online für Wirbel sorgen
Joshua gegen Ruiz: Ein Box-Spektakel als Propaganda-Kampf
Hauptsache Kasse machen. Anthony Joshua hat sich für seinen Rückkampf gegen Weltmeister Andy Ruiz Saudi-Arabien als Kampfort ausgesucht. Politischer Status und …
Joshua gegen Ruiz: Ein Box-Spektakel als Propaganda-Kampf
Trotz Tristesse zum Saison-Auftakt: "Wir bleiben ruhig"
Podestplätze sind für die deutschen Biathleten noch Mangelware. Das beunruhigt bei Denise Herrmann und Co. beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund aber niemand. …
Trotz Tristesse zum Saison-Auftakt: "Wir bleiben ruhig"

Kommentare