1 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
2 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
3 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
4 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
5 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
6 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
7 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“
8 von 9
Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (30) hat in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (NRW) ein Training mit 14 Jugendlichen geleitet. Theiss: „Ich finde es gut, dass sie boxen dürfen, weil sie durch Boxen ruhiger werden. Sie lernen, dass es Regeln im Boxen gibt, wie im normalen Leben gibt. Sie sind noch jung und verdienen eine zweite Chance.“

Kickbox-Weltmeisterin Theiss trainiert im Knast

Siegburg - Kickbox-Weltmeisterin Theiss trainiert im Knast

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne
Der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA bewegt auch den Sport. Zahlreiche Sportler haben sich den Protesten angeschlossen. …
Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne
Geister-Schauspiel auf Bewährung: Re-Start fast unfallfrei
Der Neustart ist der Bundesliga gelungen. Größere Zwischenfälle bleiben aus, auch wenn die Geisterspiele gewöhnungsbedürftig sind. Schon gibt es Signale aus der Politik …
Geister-Schauspiel auf Bewährung: Re-Start fast unfallfrei
Ex-Sportler als Unternehmer: "Wie eine Keule erwischt"
Ob Sportshop-Besitzer, Restaurant-Chefin oder Fahrrad-Großhändler - auch ehemalige Top-Athleten müssen sich als Unternehmer derzeit durch die Corona-Krise kämpfen. …
Ex-Sportler als Unternehmer: "Wie eine Keule erwischt"