Sebastien Buemi raste ins Kiesbett
+
Sebastien Buemi raste ins Kiesbett

Freies Training: Unfall mit mehr als 300 km/h

Shanghai - Formel-1-Pilot Nico Rosberg hat beim ersten Training zum Großen Preis von China die Bestzeit nur um einen Wimpernschlag verpasst. Für eine Schrecksekunde sorgte ein spektakulärer Unfall.

Der Mercedes-Fahrer lag am Freitag in Shanghai als Zweiter 0,071 Sekunden hinter Weltmeister Jenson Button im McLaren. Dritter wurde Buttons Teamkollege Lewis Hamilton (+0,098). Rekord-Champion Michael Schumacher hatte als Vierter im Silberpfeil bereits einen deutlichen Rückstand von 0,892 Sekunden auf das Spitzentrio.

Die neue Formel 1: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Titelanwärter Sebastian Vettel fuhr im Red Bull auf den fünften Platz. Auch Force-India-Pilot Adrian Sutil schaffte es als Neunter erneut in die Top Ten, knapp vor WM-Spitzenreiter Felipe Massa im Ferrari. Williams-Neuling Nico Hülkenberg belegte Rang 14, Virgin-Fahrer Timo Glock musste sich mit Platz 20 begnügen.

Nach einem spektakulären Unfall des Schweizers Sebastien Buemi war die Übungseinheit für neun Minuten unterbrochen. In Kurve 14 hatten sich bei einer Geschwindigkeit von mehr als 300 Stundenkilometern plötzlich beide Vorderräder von Buemis Toro Rosso gelöst. Der 21-Jährige schoss ins Kiesbett, konnte aber unverletzt aus dem Wrack seines Boliden aussteigen.

Auch für Fernando Alonso war die erste Ausfahrt auf dem Shanghai International Circuit vorzeitig beendet. Knapp zwei Wochen nach dem Motorschaden des Spaniers in Malaysia ging erneut das Triebwerk in seinem Ferrari in Rauch auf.

Das vierte Saisonrennen wird am Sonntag (09.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) ausgetragen. In der Fahrer-WM führt der Brasilianer Massa mit 39 Punkten knapp vor Alonso und Vettel (beide 37). Rosberg liegt gleichauf mit Titelverteidiger Button (35) auf Rang fünf.

dpa

Auch interessant

Kommentare