Haching tröstet sich mit Oswald

- Unterhaching - Es ist alles letztlich ziemlich schnell gegangen. Gestern schon war Necat Aygün nicht mehr in Unterhaching zu erreichen, er weilte in Duisburg, um seinen neuen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Heute wird er erstmals beim MSV mittrainieren, das Kapitel SpVgg ist für den früheren Löwen zu Ende. Das Bedauern hält sich bei den Hachingern in Grenzen, obwohl der 25-Jährige als Kapitän, Abwehrstabilisator und mit fünf Treffern eine wichtige Position im Gesamtgefüge innehatte.

Allerdings war Aygün auch oft verletzt, sehr oft sogar, und er wechselt ja nicht gratis. Zudem haben die SpVgg-Bosse schon einen Neuen ausgeguckt, mit dem sie sich trösten: Gestern raste Harry Deutinger nach Karlsruhe, um dort mit Kai Oswald letzte Details abzuklären.

Wie viel Geld die Hachinger für Aygün kassieren, verraten sie nicht. Das hat man den Duisburgern versprochen, allerdings gehört nicht viel dazu, um sich auszurechnen, dass es mehr als die 500 000 Euro sind, die bei einem Wechsel im Sommer in seinem Vertrag verankert gewesen waren. Auch ist zu hören, dass es keine Verhandlungen gab bezüglich der Entschädigungszahlung. Haching hatte eine Summe genannt, Duisburg musste letztlich akzeptieren. Sollten die Hachinger in der Rückrunde nicht noch in Abstiegsnot geraten, haben sie gut gepokert. Es ist ein schöner Batzen, den sie durch die Trennung von einem Wechselwilligen und Verletzungsanfälligen bekommen.

Kai Oswald ist kein Ersatz für den Innenverteidiger, so einen sucht der Tabellenzehnte aber auch gar nicht. "In der Zentrale sind wir gut besetzt", sagt Deutinger, dem für die Mitte Omodiagbe, Frühbeis, neuerdings auch Buck und Nachwuchsmann Hörnig ("dem wollen wir den Weg nicht verbauen") zur Verfügung stehen. "Aber auf der linken Seite haben wir nur Buck und Tavcar, und da haben wir immer gesagt, wenn noch eine Kaderstelle frei wird, machen wir da was", so der Trainer. Der 28-jährige Oswald trainierte bereits einige Tage probehalber mit, er hinterließ einen bleibenden Eindruck, sagt Deutinger: "Der hat einen guten Charakter und schon in der Bundesliga gezeigt, dass er es kann. Der ist eine Hilfe."

Oswald hat als Referenz 73 Erst- und 38 Zweitligaspiele vorzuweisen, er kickte schon beim VfB Stuttgart, bei Hansa Rostock, Hannover 96 und auch ein Jahr bei Aygüns neuem Klub Duisburg. Beim Karlsruher SC war er unter Hachings Ex-Coach Lorenz Köstner noch Stammkraft, unter dessen Nachfolger kam er nicht mehr zum Zug, doch Deutinger ist überzeugt: "Aus dem kann man noch was rausholen."

Auch interessant

Kommentare