1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Haching: Ein zweiter Anzug erster Güte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Unterhaching - Wenn jemand versucht, den 3:0-Pokalerfolg der SpVgg Unterhaching beim Regionalligisten FK Pirmasens klein zu reden, findet er in Harry Deutinger einen Gesprächspartner, der reichlich Gegenargumente parat hat. "Die haben Bremen rausgeworfen", erinnert der Coach, "und man kennt doch diese Pokalspiele gegen solche Gegner. Der vermeintlich Kleine steht hinten drin, kontert dich aus - am Ende bist du der Depp."

All das ist Haching nicht passiert, darum sagt Deutinger, er sei vollauf zufrieden: "Meine Burschen haben von Anfang an konzentriert gespielt, kein Tor zugelassen und drei geschossen. Das gibt Selbstvertrauen."

Die SpVgg Unterhaching befindet sich seit einigen Spielen im Aufwärtstrend, der Sieg beim Pokalschreck war die nächste Etappe auf dem weiteren Weg nach oben, der am Sonntag in Paderborn auf seine Fortsetzung wartet. Fehlen wird dabei wohl Frederic Page, der nach einem Tritt gegen die Wade rund um die Uhr behandelt wird. Deutinger tendiert dazu, den Neuzugang zu schonen, "ich habe schon öfter erlebt, dass sich sowas ansonsten zu einem größeren Problem entwickelt". Gerne lässt der Coach den Schweizer nicht draußen, mit Stefan Buck hat er ein gut funktionierendes Mittelfeld-Tandem gebildet.

Andererseits gibt es neuerdings Alternativen. Patrick Ghigani und Thomas Sobotzik haben in Pirmasens Punkte gesammelt. "Die sind nah an der ersten Elf, alle Burschen in der zweiten Reihe sind herangerückt", sagt Deutinger, "das ist optimal: so kann man ein Team aufbauen." Hachings zweiter Anzug ist erster Güte. Mit solchen Möglichkeiten sieht man gut aus. Immer öfter.

Auch interessant

Kommentare