+
Lewis Hamilton in seinem McLaren auf dem Weg zur Pole Position.

Großer Preis von Ungarn

Hamilton holte Pole, Vettel Dritter

Budapest - Weltmeister Sebastian Vettel geht als Dritter in das letzte Formel-1-Rennen vor der Sommerpause. Große Enttäuschung herrscht dagegen bei Mercedes.

Beim Großen Preis von Ungarn am Sonntag (14.00 Uhr/Sky und RTL) startet Red-Bull-Pilot Vettel hinter dem ganz starken Lewis Hamilton im McLaren und dem Überraschungs-Zweiten Romain Grosjean (Frankreich/Lotus). Nico Hülkenberg erobert im Force-India-Mercedes Rang zehn, WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (Ferrari/Spanien) startet als Sechster.

Die Formel 1 2012: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Große Enttäuschung herrscht dagegen beim Mercedes-Werksteam: Nico Rosberg startet nur von Rang 13, Rekordweltmeister Michael Schumacher gar nur von Position 17. Damit verpassten im elften Saisonrennen erstmals beide Silberpfeile die dritte Qualifikationsrunde. Vettels Teamkollege Mark Webber (Ausralien), Zweiter in der WM-Wertung startet nur von Platz elf. Marussia-Pilot Timo Glock geht als 22. ins Rennen.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf des Jahres: Box-Welt schaut nach Saudi-Arabien - Blut in Runde eins
Anthony Joshua gegen Andy Ruiz Jr. - Samstag steigt für viele Box-Fans der Kampf des Jahres. Man darf auf einen großen Fight gespannt sein.
Kampf des Jahres: Box-Welt schaut nach Saudi-Arabien - Blut in Runde eins
Biathleten in Schweden mit Staffel-Fiasko
Auch mit der Staffel läuft es für die deutschen Biathleten nicht. Für Arnd Peiffer und Co. reicht es in Östersund nur zu Rang acht. Beim Schießen haben die Skijäger …
Biathleten in Schweden mit Staffel-Fiasko
Geiger beendet die Flaute - "Natürlich eine super Sache"
Im dritten Weltcup das erste Podium: Der zweite Platz für Karl Geiger ist auch für den neuen Bundestrainer Stefan Horngacher eine Erleichterung. Dreifach-Champ …
Geiger beendet die Flaute - "Natürlich eine super Sache"
Ein Niederländer verantwortlich für Höhenflug der DHB-Frauen
Ruhig und abgeklärt, kommunikativ und erfolgreich: So führt der Niederländer Henk Groener die deutschen Handballerinnen gerade wieder in Richtung Weltspitze. Am Sonntag …
Ein Niederländer verantwortlich für Höhenflug der DHB-Frauen

Kommentare