Die Spieler von Hannover 96 stehen nach dem Abpfiff auf dem Rasen. Foto: Maurizio Gambarini
1 von 7
Die Spieler von Hannover 96 stehen nach dem Abpfiff auf dem Rasen. Foto: Maurizio Gambarini
Berlins Collin Quaner (l) erzielte das wichtige 1:0 gegen Hannover. Foto: Maurizio Gambarini
2 von 7
Berlins Collin Quaner (l) erzielte das wichtige 1:0 gegen Hannover. Foto: Maurizio Gambarini
Berlins Philipp Hosiner zelebriert seinen Torjubel nach dem Treffer zum 2:0. Foto: Maurizio Gambarini
3 von 7
Berlins Philipp Hosiner zelebriert seinen Torjubel nach dem Treffer zum 2:0. Foto: Maurizio Gambarini
Nürnbergs Mannschaft jubelt nach dem Tor zum 0:2. Foto: Daniel Maurer
4 von 7
Nürnbergs Mannschaft jubelt nach dem Tor zum 0:2. Foto: Daniel Maurer
Guido Burgstaller (l) führte Nürnberg mit einem Doppelpack zum Sieg in Karlsruhe. Foto: Daniel Maurer
5 von 7
Guido Burgstaller (l) führte Nürnberg mit einem Doppelpack zum Sieg in Karlsruhe. Foto: Daniel Maurer
Düsseldorfs Ihlas Bebou erzielte das zwischenzeitliche 0:2 gegen 1860 München. Foto: Sven Hoppe
6 von 7
Düsseldorfs Ihlas Bebou erzielte das zwischenzeitliche 0:2 gegen 1860 München. Foto: Sven Hoppe
Münchens Maximilian Wittek (r) kommt im Duell mit Julian Schauerte von Düsseldorf zu Fall. Foto: Sven Hoppe
7 von 7
Münchens Maximilian Wittek (r) kommt im Duell mit Julian Schauerte von Düsseldorf zu Fall. Foto: Sven Hoppe

Zweite Liga

Hannover verpasst Sprung an die Spitze - Düsseldorf siegt

Düsseldorf (dpa) - Hannover 96 hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Niedersachsen unterlagen am Sonntag im Top-Spiel des Tages bei Union Berlin mit 1:2 und fielen auf den dritten Platz zurück.

Union verbesserte sich durch die Treffer von Collin Quaner und Philipp Hosiner auf den fünften Platz. Felix Klaus traf für die Gäste. "Unsere kompakte Defensive war der Schlüssel zum Sieg"", sagte Torschütze Quaner. Spitzenreiter Eintracht Braunschweig tritt im Montagsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern an.

Für eine Überraschung sorgte Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer gewannen durch die Treffer von Rouwen Hennings, Ihlas Bebou und Marcel Sobottka mit 3:1 (3:0) bei 1860 München und kamen damit zum ersten Auswärtssieg der Saison. Die Situation für Münchens Trainer Kosta Runjaic ist heikel. "Ich bin hierhin gekommen, um etwas aufzubauen. Ich wusste, was auf mich zukommt. Ich gehe davon aus, dass wir die Kurve kriegen", sagte der Coach.

Der 1. FC Nürnberg siegte durch Treffer von Guido Burgstaller (2) und Tim Matavz 3:0 beim Karlsruher SC, der durch Enrico Valentini noch einen Foulelfmeter vergab. Wegen Pyrotechnik aus dem Nürnberger Zuschauerblock musste die Partie, die kurz vor dem Abbruch stand, einige Minuten unterbrochen werden. "Der Sieg ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, war aber verdient", meinte der Doppeltorschütze.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev
Eine Woche vor Wimbledon ist Titelverteidiger Federer noch nicht in Top-Form. Am Sonntag kassierte er auf Rasen eine Final-Pleite - und verlor seinen Status als Nummer …
Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev
BMW-Pilot Wittmann feiert Heimsieg auf dem Norisring
Marco Wittmann gelingt der große Coup daheim. Der Franke fährt im Sonntagsrennen der Konkurrenz weg und holt seinen ersten Sieg auf dem Norisring. Spitzenreiter Garry …
BMW-Pilot Wittmann feiert Heimsieg auf dem Norisring
Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen
Für Joachim Löw war es eines der wichtigsten Spiele in seiner Karriere als Bundestrainer. Der Sieg Mexikos gegen Südkorea hatte den Druck auf die DFB-Elf noch einmal …
Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen
WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Schweden entscheidet sein erstes WM-Spiel gegen Südkorea knapp, aber hochverdient für sich. Nun kommt es zum Duell mit den Deutschen. Belgien feierte ein 3:0 …
WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.