Hörster hat schon aufgegeben

- Hamburg - Nach der 1:4-Bankrotterklärung der Mannschaft von Bayer Leverkusen beim Hamburger SV glaubt sogar Trainer Thomas Hörster an den ersten Bundesliga-Abstieg in der Geschichte des Werksklubs. "Nach der Leistung heute, muss ich sagen, habe ich aufgegeben. Es fehlt alles." Die Worte des hilflos wirkenden Trainers nach der leblosen Vorstellung brachten Sat.1-Experte Paul Breitner auf die Palme: "Das ist das Letzte, was ich je von einem Trainer gehört habe. Hörster ist überfordert, so einen kann man nicht mehr mitziehen."

<P>Breitner forderte einen sofortigen Wechsel der sportlichen Leitung, um gegen den TSV 1860 und beim 1. FC Nürnberg alles aus den Bayer-Profis heraus zu holen und den Abstieg vielleicht doch noch zu verhindern. Alt-Trainer Udo Lattek war ebenfalls entsetzt - und vergriff sich bei der Kommentierung der Hörster-Aussage vor lauter Erregung im Ton: "Wenn ein Trainer so etwas sagt, muss man ihn nicht entlassen, sondern erschießen."<BR><BR>Lattek: "So einen Trainer muss man erschießen"<BR><BR>Mitleid mit Bayer kam beim HSV auf. "Ich kann mich gar nicht freuen, denn ein bisschen bin ich auch noch Leverkusener", sagte der ehemalige Bayer-Profi Erik Meijer, der in der 90. Minute zum 3:1 getroffen hatte. Damit war Bayers Hoffnung nach dem Treffer durch Hanno Balitsch (88.) gleich wieder dahin.<BR><BR>"Wenn wir uns so präsentieren, werden wir es nicht schaffen", bekannte Leverkusens Nationalspieler Carsten Ramelow. Manager Reiner Calmund aber will nicht - wie Hörster - kapitulieren: "Zwei Spiele, da kann man noch sechs Punkte holen."<BR><BR>Wie paralysiert wirkten die Bayer-Spieler gegen den HSV. "Uns fehlt die innere Überzeugung", analysierte Sportmanager Jürgen Kohler. Symptomatisch für die Situation beim tief gefallenen Vizemeister war die 52. Minute: Sieben Minuten nach seiner Einwechslung foulte Bernd Schneider mit gestrecktem Bein Bernd Hollerbach. Im folgenden Handgemenge gingen sich Schneider und Tomas Ujfalusi an die Gurgel - Schiedsrichter Hellmut Krug stellte beide vom Platz. Zu Schneider, der die letzten drei Spiele wegen Verletzung hatte pausieren müssen und nun rotgesperrt ist, meinte Hörster: "Seine Unzufriedenheit hat sich in dieser Situation gelöst."<BR><BR>Dem HSV fehlen jetzt in Bochum Ujfalusi und Sergej Barbarez (Gelbsperre), doch das ist für Trainer Kurt Jara kein Problem: "Dann springen eben andere in die Bresche", sagt der Coach, der die Hanseaten zu einer Einheit geformt hat. Zwar war Barbarez (18.) neben Bernardo Romeo (55.) und Lars Jacobsen (90.) wieder mal Torschütze und Antreiber, doch funktioniert das gesamte Kollektiv. So ist dem HSV der internationale Wettbewerb kaum mehr zu nehmen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mauer erlöst München zum Auftakt - Gross richtet Adler auf
Ein früherer Mannheimer entscheidet das erste Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Frank Mauer schießt den Titelverteidiger EHC Red Bull München zum Sieg. …
Mauer erlöst München zum Auftakt - Gross richtet Adler auf
Zverev kommt in neuer Tennis-Saison nicht in Gang
Schon wieder eine frühe Niederlage für Alexander Zverev, diesmal beim traditionsreichen Tennis-Turnier in Monte Carlo. Die deutsche Hoffnung kommt in diesem Jahr nicht …
Zverev kommt in neuer Tennis-Saison nicht in Gang
Jordan lobt Golfstar Woods: "Das größte Comeback"
Washington (dpa) - Basketball-Legende Michael Jordan hat den fünften Triumph von Golf-Superstar Tiger Woods beim Masters noch über seine eigene Rückkehr gestellt.
Jordan lobt Golfstar Woods: "Das größte Comeback"
„Heißeste Leichtathletin der Welt“ Alicia Schmid macht Geständnis
Eine Nachwuchs-Leichtathletin aus Bayern glänzt nicht nur durch ihre sportlichen Leistungen - sondern auch optisch. Deswegen ist sie bereits weltweit bekannt.
„Heißeste Leichtathletin der Welt“ Alicia Schmid macht Geständnis

Kommentare