1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Hoffen auf WM-Platz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- 70 bis 75 junge Athleten und Athletinnen wird der Deutsche Leichtathletik-Verband bei der U-20-Junioren-WM in Peking (15. bis 20. August) an den Start schicken. Einer von ihnen möchte der 19-jährige Hammerwerfer Jerrit Lipske von den Münchner "Löwen" im LAC Quelle Fürth/München/Würzburg sein.

Und mit seinem Sieg bei der DLV-Junioren-Gala in Mannheim, bei der Deutschlands Nachwuchselite auf leistungsstarke Konkurrenz aus 16 Nationen traf, hat der junge Mann aus Vierkirchen bei Dachau einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung WM-Teilnahme getan.

Auf 73,64 m wuchtete der Zwei-Meter-Hüne das sechs Kilo schwere Gerät, das war schon seine vierte Verbesserung des bayerischen A-Jugend-Rekords in diesem Jahr und Ausdruck einer sensationellen Leistungsentwicklung: Im Vorjahr stand der Sohn des BLV-Wurftrainers Joachim Lipske mit 67,95 m in der Bestenliste. Nach dem neuen Rekordwurf in Mannheim, den er bereits im zweiten Versuch erzielte, war bei Lipske die Spannung weg. Er selbst sah es so: "Danach war der Kopf ein bisschen leer geblasen, und außerdem war es ja ganz gut, etwas Kraft zu sparen für den nächsten Wettkampf."

Auf seinen Lorbeeren kann sich Jerrit Lipske, der vor dem Abschluss seiner Ausbildung bei den Münchner Stadtwerken steht, nämlich nicht ausruhen. Mit bereits vier Normerfüllern für die U-20-WM sind die zwei vom DLV zu vergebenden Peking-Tickets im Hammerwurf so heftig umstritten wie in kaum einer anderen Disziplin. Die endgültige Nominierung erfolgt nach den deutschen Jugendmeisterschaften am übernächsten Wochenende in Wattenscheid.

Da müsste schon etwas Außergewöhnliches passieren, wenn ein anderer junger Münchner Athlet nicht unter den Auserwählten für die Junioren-WM wäre. Christian Blum (LAC Fürth/München/Würzburg), Deutschlands schnellster und auch beständigster Nachwuchssprinter, musste sich in Mannheim zwar erstmals in dieser Saison in einem Rennen mit Gleichaltrigen mit dem dritten Platz in 10,47 Sekunden begnügen, festigte aber dennoch seine "Pole-Position" im DLV. Vor ihm lagen nur zwei Briten, die schon international Aufsehen erregten. Sieger Harry Aikines-Aryeetey (10,39) gehörte der britischen Staffel beim Europacup-Finale in Malaga an, der Zweite Wade Bennett-Jackson (10,40) hat eine Bestzeit von 10,20 aufzuweisen.

Auch interessant

Kommentare