Nur Hollywood spielt nicht mit

- Madrid - Erst nach der Partie haben die Stars von Real Madrid eine Enttäuschung hinnehmen müssen. Eigentlich hatte sich Hollywood-Sternchen Scarlett Johansson als Besuch beim Duell mit dem FC Barcelona angesagt, doch einige der Königlichen erkundigten sich später im VIP-Raum vergebens nach der Schauspielerin. Sie hatte ihre Reise nach Madrid wegen eines Reitunfalls kurzfristig abgeblasen. Beckham und Co. mussten das 2:0 ohne sie begießen.

Bis auf zwei Punkte haben sie sich dem Tabellenführer nun genähert, doch viel wichtiger ist das aufpolierte Image. "Das Bernabeu vibrierte durch eine Mannschaft von Rasse und Qualität. Kalte Dusche für Barca", titelte die Zeitung "AS".

"Rijkaard, wir haben ein Problem! Ohne Eto'o gibt es kein Tor", titelte das Blatt "Sport Barcelona". Die Sturmflaute wächst sich nach dem Kreuzbandriss des Kameruners zu einem ernstzunehmenden Problem bei Barca aus. Zwei Spiele ohne Tor in Folge - das gab es zuletzt am 20. September 2003.

"Die Einwechslungen haben uns auch nicht geholfen", erkannte Frank Rijkaard, dem die Presse taktische Fehler vorwarf. Trotz der zweiten Pleite in Folge gab sich der Niederländer kämpferisch: "Die Niederlage bedeutet nicht, dass wir unser Ziel, die Meisterschaft, aus den Augen verloren haben."

Bei strömenden Regen im ausverkauften Estadio Bernabeu hatte Raul bereits nach 122 Sekunden zum 1:0 getroffen. "Das hat uns geschockt. Und später waren wir nicht in der Lage, unsere Chancen zu nutzen", sagte Barcas Talent Lionel Messi. Raul dagegen jubelte: "Das ist der Weg. Wir müssen lernen, für den Erfolg zu leiden. Das ist heute passiert." Der Niederländer Ruud van Nistelrooy schloss einen Konter in der 51. Minute mit seinem vierten Saisontor zum entscheidenden 2:0 ab. Das Sturmduo harmoniert immer besser. Raul, der zuletzt nicht ins Nationalteam berufen wurde, schoss sogar sein fünftes Tor in den vergangenen vier Spielen.

Auch interessant

Kommentare