1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Jahresweltbestleistungen am Fließband in Athen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Athen - Acht Jahresweltbestleistungen haben das Super-Grand- Prix-Meeting der Leichtathleten in Athen gekrönt. Für den Höhepunkt sorgte Weltmeister Saif Saaeed Shaheen aus Katar, der in 7:56,32 Minuten seinen eigenen Weltrekord (7:53,63) über 3000 Meter Hindernis knapp verfehlte.

Der böige Wind und ein Strauchler an der letzten Hürde verhinderten eine neue Super-Zeit. Mit der zweitbesten Leistung ihrer Karriere hat sich Speerwerferin Christina Obergföll einen überzeugenden Sieg gesichert: Die Vizeweltmeisterin von der LG Offenburg gewann die Konkurrenz mit der Weltjahresbestweite von 66,91 Meter vor der WM-Dritten Steffi Nerius aus Leverkusen (63,63), der damit ein erfolgreiches Saison-Debüt glückte. Weltmeisterin Osleidys Menendez aus Kuba wurde mit 62,84 nur Dritte. Vor der Minus-Kulisse von nicht einmal 1000 Zuschauern im Olympiastadion gab es drei deutsche Siege - durch Christina Obergföll, Stabhochspringer Tim Lobinger (Köln) mit 5,80 Meter und Kirsten Bolm über 100 Meter Hürden (12,69 Sekunden).

«Jetzt bin ich natürlich überglücklich. Außerdem habe mal allen gezeigt, dass die 70 Meter kein Ausrutscher waren», sagte Christina Obergföll, die sich im Vorjahr in Helsinki überraschend WM-Silber mit dem Europarekord von 70,03 Meter geholt hatte. Die Olympia-Zweite Nerius war mit ihrem Start ins EM-Jahr nach längerer Verletzungspause sehr zufrieden.

Für eine weitere herausragenden Leistung sorgte Olympiasieger Juri Borsakowski aus Russland in starken 1:43,42 Minuten über 800 Meter. Mit der glänzenden Siegweite von 15,23 Meter krönte die Russin Tatjana Lebedewa die hochkarätige Dreisprung-Konkurrenz der Frauen - nur 27 Zentimeter fehlten zum Weltrekord.

Lashinda Demus (USA) war in 53,02 Sekunden so schnell wie noch keine andere Frau über 400 Meter Hürden in dieser Saison. Die Polin Wioletta Janowska (9:17,15 Minuten) siegte über 3000 m Hindernis ebenso in Saisonbestzeit wie Daniel Kipchirchir Komen (Kenia/3:30,27) und Jelena Sobolewa (Russland/3:56,74) jeweils über 1500 m.

Gut ein Jahr nach dem Weltrekord-Lauf des Jamaikaners Asafa Powell (9,77 Sekunden) im gleichen Stadion musste sich 100-Meter-Sieger Francis Obikwelu (Portugal) diesmal nach einem schlechten Start bei leichtem Gegenwind mit 10,03 begnügen. Mit-Weltrekordler Justin Gatlin (USA) hatte seinen Start in Athen kurzfristig abgesagt.

Auch interessant

Kommentare