1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Der Jugend vertraut

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Der Mut zum Risiko hat sich für Ralf Matusche, den Trainer der Judoka des TSV Großhadern, bezahlt gemacht. Beim vorentscheidenden Bundesligakampf am Samstag gegen den JC Rüsselsheim - ein Sieg war nötig, um weiterhin die Chance zu haben, in die Finalrunde zur deutschen Meisterschaft einzuziehen - pokerte der Diplomsportlehrer: So verzichtete er auf den Weltmeister 2003, Florian Wanner, und setzte auch den Routinier Raphael Boezio nicht ein. Der Jugend eine Chance hieß Matusches Marschroute an diesem Tag.

 Alex Holzmann (16), Tobias Englmaier (17), Gabriel Gillesen (18) und Georg Weidner (19) durften zeigen, was sie in der Haderner Judoschule gelernt hatten. An ihrer Seite stand außerdem noch der 19-jährige Florian Lackner. Er ist zwar dem "Haderner Kindergarten" entwachsen, gehört aber dennoch zum Nachwuchs.

Matusches Rechnung ging voll auf. Er war das Risiko in der festen Überzeugung eingegangen, dass nichts schief gehen könne, "denn nach unserer 5:2-Führung im ersten Durchgang konnte nichts mehr anbrennen". Er hatte Recht: Die Haderner setzten sich mit 9:5 (Unterbewertung 80:40) durch, wobei Alex Holzmann einen glänzenden Einstand in der Bundesliga feierte. Nach nur 20 Sekunden stand er als Sieger fest. Georg Weidner und Tobias Englmaier, die schon Bundesligaluft geschnuppert haben, steuerten jeweils einen Punkt zum Sieg bei. Nur Gabriel Gillesen ging leer aus.

Richie Trautmann, Olympiadritter von 1992 und 1996, sieht in Holzmann ein "Wahnsinnstalent für jede Sportart". Über den deutschen U 17-Meister von 2002 und 2004 und Bronzemedaillengewinner der U-17-EM von 2004 sagt Matusche: "Der Alex ist eine Granate."

Auch Gabriel Gillesen gehört nach Überzeugung der Haderner Trainer die Zukunft. Der deutsche U 17-Meister der Jahre 2003 und 2004 gilt als extrem ehrgeizig und fleißig. "Ihm trauen wir viel zu", sagt Trautmann. Der dritte aus dem "Großhaderner Kindergarten" ist Tobias Englmaier. Bei den international ausgeschriebenen deutschen U 17-Meisterschaften 2003 war er der strahlende Sieger und bei den deutschen U 17-Titelkämpfen 2004 belegte er Rang zwei. Komplettiert wird das Quartett von dem 19-jährigen Georg Weidner. Sein bisher bestes Resultat: Platz drei bei der DM 2004.

Am Samstag, wenn Großhadern die Esslinger Judoka erwartet, werden die Rollen getauscht. Wenn es um alles oder nichts geht, baut Matusche wieder auf die Routiniers.

Auch interessant

Kommentare