Bernhard Langer spielte am zweiten Masters-Tag eine 74er Runde. Foto: Tannen Maury
1 von 5
Bernhard Langer spielte am zweiten Masters-Tag eine 74er Runde. Foto: Tannen Maury
Bernhard Langer hatte mit dem langen Putter so einige Probleme. Foto: Andrew Gombert
2 von 5
Bernhard Langer hatte mit dem langen Putter so einige Probleme. Foto: Andrew Gombert
Jordan Spieth ist derzeit der überragende Spieler beim Masters. Foto: Tannen Maury
3 von 5
Jordan Spieth ist derzeit der überragende Spieler beim Masters. Foto: Tannen Maury
Tiger Woods beim Abschlag auf der dritten Spielbahn. Foto: Andrew Gombert
4 von 5
Tiger Woods beim Abschlag auf der dritten Spielbahn. Foto: Andrew Gombert
Mit seiner ersten Runde kann Martin Kaymer nicht zufrieden sein. Foto: Erik S. Lesser
5 von 5
Mit seiner ersten Runde kann Martin Kaymer nicht zufrieden sein. Foto: Erik S. Lesser

Langer bangt beim Masters um den Cut - Spieth glänzt

Langer bangt nach dem zweiten Masters-Tag um die Qualifikation für die beiden Schlussrunden. Die Gala-Vorstellung von Spieth in Augusta geht weiter. Woods steigert sich. Kaymer muss dagegen erst einmal seine enttäuschende Auftakt-Runde aufarbeiten.

Augusta (dpa) - Für Routinier Bernhard Langer ist der 32. Masters-Auftritt im Augusta National Golf Club zur Zitterpartie geworden.

Nach seiner 74er Runde musste der 57-Jährige aus Anhausen bis zum Ende des zweiten Tages bangen, ob sein Gesamtergebnis von 147 Schlägen zur Qualifikation für die beiden Schlussrunden beim ersten Major-Turnier des Jahres reicht.

"Das wird sehr knapp werden", sagte der zweimalige Masterssieger nach der Runde. "Die Putterei war nicht gut. Ich habe sehr wenige Putts gelocht", analysierte Langer sein Spiel. Vor allem haderte er aber mit den schlechten Ergebnissen auf den langen Par-5-Löchern. "Das war eine Katastrophe."

Langer war bei der mit neun Millionen Dollar dotierten Traditions-Veranstaltung an der Magnolia Lane als einer der ersten Spieler auf die zweite Runde gegangen. Einige Profis hatten noch nicht abgeschlagen, als Langer bereits wieder ins Clubhaus zurückkehrte. Vier Schlagverluste musste der Schwabe auf seiner Scorekarte notieren. Auf den schwierigsten Spielbahnen des anspruchsvollen Par-72-Kurses zeigte der Routinier aber noch einmal seine ganze Klasse: Die Löcher 11, 12 und 13 - den sogenannten Amen Corner - beendete Langer mit Birdie, Birdie, Par.

An der Spitze knüpfte Amerikas Golf-Hoffnung Jordan Spieth nahtlos an seine Gala-Vorstellung des Vortages an. Der erst 21-jährige Texaner ließ der überragenden 64er Auftaktrunde am Freitag eine sehr starke 66 folgen. Mit 130 Schlägen nach 36 gespielten Löchern verbesserte Spieth zudem den Masters-Rekord von Raymond Floyd aus dem Jahr 1976.

Auch Superstar Tiger Woods findet bei seinem Comeback in Augusta immer besser ins Turnier. Der auf Rang 111 in der Welt abgerutschte Kalifornier beendete den zweiten Tag mit einer guten 69er Runde und ist damit zur Freude der Golffans am Wochenende mit dabei. Allerdings hat der 14-malige Major-Champion bereits zwölf Schläge Rückstand auf den locker aufspielenden Spieth.

Von der Unbekümmertheit des US-Jungstars könnte Martin Kaymer viel gebrauchen. Deutschlands bester Golfer war schon nach dem ersten Tag des 79. Masters völlig verzweifelt. Der sonst eher verschlossene Profi aus Mettmann gewährte nach dem Fehlstart ungewohnte Einblicke: "Es ist frustrierend, wie ich spiele. Im Frühjahr trainiere ich so viel, und meist verlasse ich Augusta enttäuscht." Der US-Open-Sieger hatte am Donnerstag zum Auftakt des ersten Major-Turniers des Jahres nur eine schwache 76er Runde gespielt. Nur ein Birdie war angesichts von drei Bogeys und einem Doppel-Bogey (zwei Schläge über Platzstandard) viel zu wenig.

"Ich glaube, es ist auch meine Erwartungshaltung. Ich weiß nicht, ob man noch mehr trainieren kann", räumte der Rheinländer ein. Schon Anfang der Woche gab er zu, müde zu sein. Zweimal war Kaymer bei Vorbereitungsturnieren ausgeschieden - das hatte auch mit seinem Trainingsprozess zu tun. Das exzessive Üben besonders des kurzen Spiels mit dem eingeflogenen Coach Günter Kessler an seinem US-Wohnsitz in Scottsdale hinterließ mehr Spuren, als dass es den ehemaligen Weltranglistenersten voranbrachte.

"Ich gebe halt mein Bestes. Wenn das mein Bestes ist, ist das halt so", sagte der 30-jährige Kaymer. Das Umstellen seiner natürlichen Schwungbewegung von einer leichten Rechts- zu einer Linkskurve sei genau das Gegenteil seines normalen Schwungs. Fast trotzig versprach die Nummer 14 der Welt: "Ich werde nicht aufgeben."

Leaderboard

Homepage des Masters

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison
104 Tage nach dem letzten Bundesligaspieltag und 58 Tage nach dem WM-Ausscheiden der Fußball-Nationalmannschaft wird der Ball in Deutschlands Eliteklasse wieder rollen. …
Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison
Leichtathleten feiern "Sommermärchen" in Berlin
Medaillen, Stimmung, neue Stars - die Heim-EM hat den deutschen Leichtathleten einen kräftigen Schub gegeben. Zum Abschluss sorgt Gesa Krause über 3.000 Meter Hindernis …
Leichtathleten feiern "Sommermärchen" in Berlin
Premierensieg für HSV - Neuling Magdeburg holt Punkt
Der Hamburger SV atmet nach dem zweiten Zweitliga-Spieltag auf. In Sandhausen holt der Bundesligaabsteiger seine ersten Zähler. Die Optimalausbeute von sechs Punkten hat …
Premierensieg für HSV - Neuling Magdeburg holt Punkt
Mateusz Przybylko und Malaika Mihambo machen Gold-Sprünge
Mit 17 Medaillen vor dem Schlusstag haben die deutschen Leichtathleten schon jetzt eine erfolgreiche Heim-EM in Berlin absolviert. Für eine Weitspringerin und einen …
Mateusz Przybylko und Malaika Mihambo machen Gold-Sprünge