1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

"Keiner auf der Welt kann gegen Nikolai bestehen"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Oldenburg - Der russische Riese Nikolai Walujew will das Höchste. Sein größtes Ziel ist es, den Weltmeisterthron im Profi-Boxen zu besteigen. Der 2,13-Meter-Hüne aus dem Berliner Sauerland-Stall kämpf am Samstag (22.10 Uhr/live in der ARD) in der EWE-Arena von Oldenburg gegen den US-Amerikaner Larry Donald. Der Sieger darf den Schwergewichts-Titelträger der World Boxing Association (WBA), John Ruiz (USA), herausfordern. "Im Hinterkopf habe ich bereits den Kampf gegen Ruiz, aber erst einmal muss ich Donald besiegen", sagt der 32 Jahre alte Walujew.

Der 154 Kilogramm schwere Boxer aus St. Petersburg ist in bislang 42 Profikämpfen unbesiegt. 31 Auseinandersetzungen beendete er vorzeitig. Bei seinem letzten Ringauftritt am 14. Mai schlug er den US-Amerikaner Clifford Etienne in Bayreuth in der dritten Runde K.o. und empfahl sich damit für einen WM-Ausscheidungskampf.

Auf das Duell mit dem 22 Zentimeter kleineren Donald bereitete sich Walujew mit seinem Trainer Manuel Gabrielian zunächst im Höhentrainingslager in Armenien und dann im Berliner Max-Schmeling-Gym vor. "Donald ist ein erfahrener und gefährlicher Gegner, aber ich werde alles geben, um ihn zu besiegen", sagt Walujew.

Donald stieg schon einmal in Deutschland in den Ring. Am 23. November 2002 unterlag er in Dortmund Witali Klitschko durch technischen K.o. (10. Runde). Auch damals stand eine WM-Chance beim Verband WBA auf dem Spiel. Donald (38) konnte bislang 42 seiner 48 Profikämpfe gewinnen. bei seinem vorletzten Fight bezwang er Ex-Weltmeister Evander Holyfield (USA) nach Punkten.

Promoter Wilfried Sauerland glaubt an rosige Zeiten für Walujew. "Ich sehe momentan keinen Boxer auf der Welt, der gegen Nikolai bestehen könnte. Seine Physis ist überragend, und auch boxerisch hat er sich sehr gut entwickelt", sagt der 65-Jährige. Sauerland hat keinerlei Zweifel, dass sich sein Schützling gegen Donald klar durchsetzen wird. Der anschließende WM-Kampf soll in Deutschland stattfinden. "Ich habe in Amerika sehr gute Gespräche mit Don King geführt."

Sauerlands Boxstall hat noch eine weitere Weltmeister-Chance. Der Türke Sinan Samil Sam kämpft am 12. November in Hamburg gegen den Kasachen Oleg Maskajew. Der Sieger könnte WBC-Weltmeister Witali Klitschko herausfordern, sofern dieser dann noch Champion ist. Der ältere der Klitschko-Brüder muss seinen Titel am 12. November gegen Hasim Rahman (USA) verteidigen.

Auch interessant

Kommentare