+
Lief beim Chicago-Marathon Weltrekord: London-Siegerin Brigid Kosgei aus Kenia. Foto: Paul Harding/PA Wire/dpa

Offizielles Rennen

Kenianerin Kosgei läuft in Chicago Marathon-Weltrekord

Chicago (dpa) - Einen Tag nach dem spektakulären Rennen ihres Landsmannes Eliud Kipchoge hat die Kenianerin Brigid Kosgei bei ihrem Sieg in Chicago in 2:14:04 Stunden den Frauen-Weltrekord im Marathon gebrochen.

Die 25-Jährige unterbot den 16 Jahre alten Weltrekord der britischen Ex-Weltmeisterin Paula Radcliffe gleich um 1:21 Minuten. Bereits im Vorjahr hatte Kosgei in Chicago gewonnen und in diesem Jahr auch den London-Marathon für sich entschieden.

Nur wenig mehr als 24 Stunden, nachdem der 34-jährige Kipchoge in Wien als erster Mann der Welt die 42,195 Kilometer in 1:59:40,2 unter zwei Stunden bewältigt hatte, dominierte Kosgei das Rennen von Chicago von den ersten Metern an. Im Gegensatz zu Kipchoge erzielte Kosgei ihre Leistung in einem offiziellen Rennen auf einer rekordträchtigen Marathonstrecke, so dass der Anerkennung als Weltrekord nicht entgegen stehen dürfte.

Schon die Halbmarathonzeit von Kosgei in 1:06:59 Stunden deutete auf eine Endzeit von 2:14:00 hin, und sie hielt das hohe Tempo bis zum Rennende durch. Lawrence Cherono, der Sieger des diesjährigen Boston-Marathons, gewann in Chicago das Männerrennen in 2:05:45 Stunden.

Chicago Marathon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als erster Österreicher: Thiem bei ATP Finals im Halbfinale
In einem Match über fast drei Stunden ringt Dominic Thiem bei den ATP Finals Novak Djokovic nieder. Zwei Tage nach seinem Sieg gegen Roger Federer sorgt er für einen …
Als erster Österreicher: Thiem bei ATP Finals im Halbfinale
Zverev gegen Tsitsipas: Hoffnung auf Leistungssteigerung
Mit einem Sieg gegen Stefanos Tsitsipas könnte Alexander Zverev schon den Halbfinaleinzug bei den ATP Finals perfekt machen. Doch der Titelverteidiger hat großen Respekt …
Zverev gegen Tsitsipas: Hoffnung auf Leistungssteigerung
Ferrari-Neustart kurz vor Schluss - Strafe für Leclerc
São Paulo (dpa) - Ferrari hofft auf die Rückkehr zur alten Motorenstärke beim Großen Preis von Brasilien.
Ferrari-Neustart kurz vor Schluss - Strafe für Leclerc
Nico Rosberg zu seiner Zeit neben Michael Schumacher: „Einen Dreck für mich interessiert“
Von 2010 bis 2012 waren Nico Rosberg und Michael Schumacher Teampartner bei Mercedes. Die gemeinsame Zeit bei den Silberpfeilen sei für den Weltmeister von 2016 …
Nico Rosberg zu seiner Zeit neben Michael Schumacher: „Einen Dreck für mich interessiert“

Kommentare