Die Kombinierer Eric Frenzel (l) und Fabian Rießle genossen den Doppelerfolg. Foto: Patrick Seeger
1 von 6
Die Kombinierer Eric Frenzel (l) und Fabian Rießle genossen den Doppelerfolg. Foto: Patrick Seeger
Eric Frenzel siegte souverän. Foto: Patrick Seeger
2 von 6
Eric Frenzel siegte souverän. Foto: Patrick Seeger
Eric Frenzel (l), Fabian Rießle und die Maskottchen. Foto: Patrick Seeger
3 von 6
Eric Frenzel (l), Fabian Rießle und die Maskottchen. Foto: Patrick Seeger
Bundestrainer Hermann Weinbuch gratulierte Eric Frenzel zum Sieg. Foto: Patrick Seeger
4 von 6
Bundestrainer Hermann Weinbuch gratulierte Eric Frenzel zum Sieg. Foto: Patrick Seeger
Auch in Chaux-Neuve wurde an die Opfer des Terroranschlags in Paris erinnert. Foto: Patrick Seeger
5 von 6
Auch in Chaux-Neuve wurde an die Opfer des Terroranschlags in Paris erinnert. Foto: Patrick Seeger
Schnee war in Chaux-Neuve Mangelware. Foto: Patrick Seeger
6 von 6
Schnee war in Chaux-Neuve Mangelware. Foto: Patrick Seeger

Feiertag für Kombinierer: Frenzel siegt vor Rießle

Chaux-Neuve (dpa) - Olympiasieger Eric Frenzel stürmte unwiderstehlich zum 16. Weltcupsieg seiner Karriere, und auch der zweitplatzierte Fabian Rießle hatte im Ziel allen Grund zum Jubel.

Mit einem Doppelsieg beim Weltcup im französischen Chaux-Neuve haben Deutschlands Nordische Kombinierer die Heimschlappe von Schonach ausgebügelt und knapp sechs Wochen vor WM-Beginn ein sportliches Ausrufezeichen gesetzt.

"Es ist ein sehr schönes Gefühl, wieder auf Platz eins zu sein. Für mich ist es etwas Besonderes, weil ich hier zum ersten Mal im Einzel gewonnen habe. Ich hatte hier immer meine Schwierigkeiten, entweder auf der Schanze oder in der Loipe. Heute hat beides gepasst. Deshalb bin ich sehr glücklich", sagte Frenzel.

Nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Langlauf verwies Frenzel seinen Teamkollegen Rießle mit einem Vorsprung von 6,4 Sekunden auf Rang zwei. Dritter wurde der Norweger Magnus Moan. In der Gesamtwertung verteidigte der 24 Jahre alte Rießle mit 340 Punkten das Gelbe Trikot vor Titelverteidiger Frenzel, der 321 Zähler auf dem Konto hat.

"Ich war hier schon öfter auf dem Podium. Leider hat es wieder nicht zum Sieg gereicht. Aber ich bin nach meiner Krankheit natürlich megaglücklich mit dem zweiten Platz. Jetzt freue ich mich auf die kommenden Wettkämpfe", sagte Rießle. In der Vorwoche hatte er beim Heim-Weltcup in Schonach wegen eines bakteriellen Infekts aufgeben müssen.

Bei schwierigen Windbedingungen auf der Schanze, in deren Auslauf die Veranstalter in Gedenken an die Opfer des Attentats auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo das weltweite Motto "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) geschrieben hatten, war Frenzel im Springen mit 112 Metern Zweiter geworden. "Ich bin sehr froh, dass der Wettkampf durchgeführt wurde. Heute früh sah es ja noch so aus, als würde nichts gehen", meinte Frenzel.

Sein Rückstand auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber, der auf 110,5 Meter kam, betrug 28 Sekunden. Rießle ging als 13. mit mehr als einer Minute Rückstand in die Loipe. Bei Halbzeit des Laufs hatten die Verfolger den Führenden gestellt. Aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe heraus attackierte Frenzel dann rund 1,5 Kilometer vor Schluss und lief locker zum ersten Sieg im WM-Jahr 2015.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hoffnungsschimmer: Zehnkämpfer stark - Quartett bucht Finale
Nach der Medaillenflaute könnte das Wochenende für die deutschen Leichtathleten endlich frischen Wind und das ersehnte Hoch bringen. Ein Quartett buchte am Freitag …
Hoffnungsschimmer: Zehnkämpfer stark - Quartett bucht Finale
Speer-Asse um Vetter bereit für Coup - Van Niekerk verliert
Die deutschen Speerwerfer um Olympiasieger Thomas Röhler verschaffen schon sich in der Qualifikation mächtig Respekt. Über 200 Meter wird ein Türke Nachfolger von Usain …
Speer-Asse um Vetter bereit für Coup - Van Niekerk verliert
Der Kniefall des Weltmeisters vor der Lichtgestalt Bolt
Nach dem Showdown fallen sich Usain Bolt und Justin Gatlin in die Arme. Der Verlierer zollt dem Sieger Respekt. Zuvor fällt der frühere Dopingsünder Gatlin vor Megastar …
Der Kniefall des Weltmeisters vor der Lichtgestalt Bolt
EM-Aus für DFB-Frauen: Bitteres 1:2 gegen Dänemark
Erstmals in der EM-Geschichte scheiden die deutschen Fußball-Frauen im Viertelfinale aus. Die DFB-Auswahl hadert mit dem K.o. gegen Dänemark, nachdem die Partie wegen …
EM-Aus für DFB-Frauen: Bitteres 1:2 gegen Dänemark

Kommentare