1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

2. Liga auf der Zielgerade

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- München - Die 2. Fußball-Bundesliga biegt auf ihre Zielgerade ein, doch acht Spieltage vor Saisonende warnt der Trainer von Spitzenreiter VfL Bochum vor verfrühtem Jubel. "Für mich ist der Aufstieg erst klar, wenn wir nicht mehr eingeholt werden können", stapelt Coach Marcel Koller trotz eines Vorsprungs von acht Punkten auf einen Nichtaufstiegsplatz tief. "Mit 52 Punkten haben wir schon einiges erreicht, für den Aufstieg reicht das aber noch nicht." Im Duell der Bundesliga-Absteiger am Montag beim SC Freiburg können die Bochumer aber für das große Ziel direkter Wiederaufstieg nachlegen.

Ähnlich wie Bochum hat sich "Herbstmeister" Alemannia Aachen von der Konkurrenz abgesetzt und strebt 35 Jahre nach dem Abstieg aus der Bundesliga wieder der Eliteliga entgegen. "So wie es im Moment läuft, sollten wir uns auf den Sommer freuen", sagte Sportdirektor Jörg Schmadtke, doch noch ist der Aufstieg nicht perfekt. Aachen muss zum Auftakt des 27. Spieltages am Freitag beim vom direkten Wiederabstieg bedrohten Aufsteiger Kickers Offenbach antreten.

Mit nur drei Punkten Unterschied kämpfen gleich vier Teams um den dritten Aufstiegsplatz. Nach acht Spielen ohne Niederlage hat Energie Cottbus die besten Karten auf die Rückkehr in die Bundesliga. "Wir haben eine gute Ausgangsposition", sagt Kapitän Gregg Berhalter vor der Sonntagspartie gegen den 1. FC Saarbrücken. Den Lausitzern im Nacken sitzt die SpVgg Greuther Fürth, die nach dem 3:1 bei den Sportfreunden Siegen wieder zurück im Aufstiegsrennen ist. Die Franken empfangen am Sonntag Erzgebirge Aue.

Nach zwei Siegen hintereinander hofft der Karlsruher SC wieder auf die Rückkehr in die Bundesliga. Am Sonntag steht für die Gäste aber zunächst der Gang zu Hansa Rostock an, das sich wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat. "Wir brauchen das Wort Bundesliga nun beim besten Willen nicht mehr in den Mund zu nehmen", schimpfte Stürmer Marcel Schied nach der jüngsten 1:2-Pleite in Aue. Tatsächlich hat der Ostsee-Club als Neunter zehn Punkte Rückstand auf Rang drei. Seine Chancen im Aufstiegskampf nach zwei Auswärtspleiten hintereinander will Freiburg im Spitzenspiel gegen Bochum wahren.

Nach dem jüngsten 1:0-Sieg beim SC Paderborn will Trainer Walter Schachner von 1860 München gegen Siegen nun den ersten Heimerfolg feiern. Dynamo Dresden hofft gegen Wacker Burghausen auf den sechsten Heimsieg und auf wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Auch bei LR Ahlen gegen die SpVgg Unterhaching und im Duell der Aufsteiger Eintracht Braunschweig gegen Paderborn geht es für die Heimteams um wichtige Punkte für den Klassenverbleib.

Auch interessant

Kommentare