Löws lange Kandidaten-Liste

- München - Jürgen Klinsmann hat der deutschen Nationalmannschaft bei seinem Abschied eine glänzende Zukunft prophezeit. Zwei Jahre vor der EM 2008 in Österreich und der Schweiz bieten sich dem neuen Bundestrainer Joachim Löw in der Tat Perspektiven. Schon lange nicht mehr war der Fundus an Talenten und Kandidaten, die den Sprung in das A-Team schaffen können, so groß. Löw kann aus über 40 Spielern auswählen. Vorbei sind die Zeiten, als der Bundestrainer nur den Mangel verwalten konnte.

Profiteur war schon Klinsmann, der bewusst auf junge Spieler setzte, und es ist nun Löw, der den Weg unbedingt fortsetzen möchte. "Wir haben ein Ensemble von hochqualifizierten jungen Spielern. Es gibt viele Talente, die in den nächsten Jahren an die A-Nationalmannschaft herangeführt werden müssen", verdeutlicht der neue Bundestrainer sein Ansinnen.

Löw hat vor dem ersten Länderspiel der neuen Saison am 16. August um 20.45 Uhr in Gelsenkirchen gegen Schweden schon erste Kandidaten für eine weitere Blutauffrischung genannt. So würden der Hamburger Piotr Trochowski, der Leverkusener Stefan Kießling oder der Gladbacher Eugen Polanski an die Tür klopfen: "Das sind Leute, die schon vor der WM nah dran waren und den Sprung schaffen können."

Im Gegensatz zu noch nicht lange zurückliegenden Zeiten hat Löw inzwischen bei der Zusammensetzung seines Kaders, der eine erfolgreiche EM-Qualifikation spielen soll, die Qual der Wahl. Von den 23 WM-Teilnehmern hat nur Torwart Oliver Kahn seinen Rücktritt erklärt. Dazu dürften Jens Nowotny (32) und Oliver Neuville (33) aus Altersgründen wohl durch das Sieb fallen. Bei Bernd Schneider (32) muss man abwarten. Der Rest wie etwa Schweinsteiger, Odonkor, Podolski, Lahm und Co. hat die beste Fußball-Zeit noch vor sich.

Chancen auf eine Nominierung rechnen sich für das Schweden-Spiel die für die WM ausgebooteten Kevin Kuranyi, Patrick Owomoyela und Fabian Ernst aus. Der derzeit verletzte Sebastian Deisler steht in einigen Monaten vor einem Comeback.

Doch es gibt noch andere Spieler, die über Perspektiven verfügen und bei entsprechenden Leistungen in der Liga zu einem Thema für Löw werden könnten. Simon Rolfes (24) hat letzte Saison in Leverkusen überzeugt und stand schon bei Klinsmann auf dem Zettel. Markus Brenszka (22) verdrängte in Dortmund Nationalverteidiger Christoph Metzelder.

Weitere Kandidaten könnten Benjamin Lauth (HSV/24), Clemens Fritz (Bremen/26), Florian Kringe (Dortmund/23), Paul Freier (Leverkusen/27) oder Christian Schulz (Bremen/23) werden. Dazu drängen aus den U-Teams des DFB Spieler wie Malik Fathi (Hertha/22), Nando Rafael (Gladbach/22), Kevin-Prince Boateng (Hertha/19), Roberto Hilbert (Stuttgart/21) oder Gonzalo Castro (Leverkusen/19) nach.

Auch interessant

Kommentare