1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Marcelinho versetzt Hertha weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Berlin - Marcelinho zeigt Hertha BSC weiter die kalte Schulter und hat sich mit seinem Fernbleiben beim offiziellen Termin für das Mannschaftsfoto wohl selbst aus dem Kader des Fußball-Bundesligisten gekegelt. «Ich sage dazu nichts mehr. Meine Meinung ist bekannt. Das Weitere ist Angelegenheit der Geschäftsführung», sagte ein genervter Hertha-Trainer Falko Götz.

Der Brasilianer ist seit fünf Tagen überfällig und hat auch den fünften eigens für ihn gebuchten Flug aus seinem eigenmächtig verlängerten Sommerurlaub in der Heimat ungenutzt gelassen.

«Eigentlich will ich darüber gar nicht mehr reden. Das ist eine Angelegenheit, die von uns nicht verschuldet wurde, und ich bin es Leid, jeden Tag dazu wieder neue Stellungnahmen abzugeben», sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß. Es sei besonders bedauerlich, dass diese Misstöne in einer Zeit aufkämen, in der die Bundesliga die Aufbruchstimmung durch die Weltmeisterschaft nutzen könne. Wer da nicht mitmachen wolle, der könne gehen, meinte Hoeneß, der offensichtlich nicht mehr bereit ist, die Extravaganzen des «Wiederholungstäters» zu tolerieren.

Das Abwinken von Trainer und Geschäftsführung zu den Eskapaden ihres Stars verdichtet die Spekulationen über ein dauerhaftes Fernbleiben von Marcelinho, obwohl der Brasilianer noch einen Vertrag für die nächste Saison hat. Weil eine hohe Ablösesumme des in seiner Form extrem schwankenden Profis kaum noch zu erzielen sein wird, könnte sich der Hauptstadt-Verein zu einer disziplinarischen Maßnahme gegen den Marcelinho durchringen. Der Rauswurf aus dem Bundesliga-Kader würde dessen Jahresgehalt von etwa zwei Millionen Euro für den Kauf eines dringend benötigten Stürmers freisetzen.

Marcelinho selbst hatte in der zu Ende gehenden Woche allen Gerüchten freien Lauf gelassen und die kolportierten Meldungen über seine angeblichen Kontakte zu anderen Vereinen weder bestätigt noch dementiert. Vor allem der abstiegsgefährdete brasilianische Erstligist Palmeiras Sao Paulo habe den 31-Jährigen massiv umworben, heißt es in südamerikanischen Medien. In dieser Angelegenheit soll Hertha BSC bereits die FIFA um Rat ersucht haben. Außerdem ist sich der brasilianische Club laut Internetberichten bereits mit dem chilenischen Mittelfeldspieler Valdivia einig.

Marcelinho war in den fünf Jahren bei Hertha BSC mehrfach durch undisziplinierte Aktionen außerhalb des Fußballfeldes aufgefallen. Doch sowohl bei finanziellen Ungereimtheiten oder zu rasanten Autofahrten durch die Stadt als auch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen, als der Brasilianer in einer heimatlichen Discothek eine Schlägerei angezettelt haben sollte, stand ihm der Verein hilfreich zu Seite.

Auch interessant

Kommentare