+
Musste am ersten Tag der British Open viel zu oft seinen Ball suchen: Nordirlands Golfstar Rory McIlroy. Foto: Peter Morrison

Major in Nordirland

British Open: Debakel für Golfstars McIlroy und Woods

Zwei Top-Stars der Golf-Welt erleben an Tag eins der British Open an der nordirischen Küste ein Desaster. Ein Amateur aus Deutschland spielt zwar nicht überragend, lässt aber seine großen Vorbilder hinter sich. Das Erinnerungsfoto gab es schon vorher.

Portrush (dpa) - Nordirlands Golf-Star Rory McIlroy und US-Idol Tiger Woods haben bei der 148. British Open einen desaströsen Fehlstart hingelegt.

Titelfavorit und Publikumsliebling McIlroy enttäuschte die heimischen Fans im Royal Portrush Golf Club und schloss den ersten Tag mit einer katastrophalen 79er-Runde auf dem 150. Rang von 156 Teilnehmern ab. Auch der aktuelle Masters-Sieger Woods kam auf dem Par-71-Kurs an der Küste überhaupt nicht zurecht. Der 43 Jahre alte Amerikaner benötigte 78 Schläge und muss als 144. wie McIlroy um die Qualifikation für die beiden entscheidenden Runden am Wochenende bangen. Der 15-malige Major-Sieger wirkte körperlich angeschlagen. "Ja, es tut weh", sagte Woods nach der Runde. Die kalten Temperaturen, Wind und Regen an der nordirischen Küste taten seinem lädierten Rücken nicht gut.

Die Führung beim mit 10,75 Millionen US-Dollar dotierten Major-Turnier übernahm J.B. Holmes aus den USA mit 66 Schlägen.

Der deutsche Amateur-Europameister Matthias Schmid beendete die erste Runde bei seiner British-Open-Premiere mit 76 Schlägen. "Die ersten Neun haben heute echt Spaß gemacht", sagte der einzige deutsche Starter beim Traditionsturnier zu "Golf.de". Doch auf den nächsten neun Spielbahnen musste der 21-Jährige Lehrgeld zahlen und fiel weit zurück - aber seine Vorbilder Woods und McIlroy ließ er immerhin hinter sich. Am Vortag hatte Schmid noch stolz ein Foto mit dem viermaligen Major-Champion aus Nordirland auf Instagram gepostet.

Bereits McIlroys erster Abschlag ging mächtig daneben. Sein unkontrollierter Ball traf eine Frau an der Hüfte und beschädigte dabei ihr Handy, das sie in der Hosentasche verstaut hatte. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder, der bei diesem Golfturnier mit einer 79 anfängt, jetzt nicht mehr an den Sieg denkt", kommentierte McIlroy das Desaster. Dabei liebt er diesen Golfplatz: Als 16-Jähriger stellte er hier mit 61 Schlägen den Platzrekord auf.

Noch schlimmer als McIlroy erging es dem ehemaligen Weltranglisten-Ersten David Duval. Der 47 Jahre alte Amerikaner ist nach seiner 91er-Runde Letzter. Auf der siebten Spielbahn, einem Par 5, benötigte er 13 Schläge, um seinen Ball im Loch zu versenken.

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer musste am Nachmittag seine Hoffnungen aufgeben, doch noch über die Reserveliste in das Starterfeld der British Open zu rutschen. Keiner der 156 Spieler hatte seinen Start zurückgezogen. Sportlich hatte der zweimalige Major-Sieger aus Mettmann die Qualifikation für das Turnier verpasst, das zu den vier bedeutendsten im Golf gehört, den sogenannten Majors.

Leaderboard

Post von Matthias Schmid auf Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rekordreiterin Werth führt Dressur-Team zum 24. EM-Gold
Das deutsche Team bleibt in der Dressur das Maß der Dinge. Das Quartett um Rekordreiterin Isabell Werth verteidigt bei der EM seinen Titel. Und es soll in den nächsten …
Rekordreiterin Werth führt Dressur-Team zum 24. EM-Gold
Saisonabbruch: Kugelstoßer Storl sagt WM-Start ab
Leipzig (dpa) - Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl muss auf den Start bei den Welttitelkämpfen Ende September in Doha/Katar verzichten. Wie der 29-jährige …
Saisonabbruch: Kugelstoßer Storl sagt WM-Start ab
Murray verliert auch zweites Einzel nach Comeback
Andy Murray spielt wieder Einzel. Das ist die gute Nachricht. Allerdings hat der Brite nach zwei Hüftoperationen noch einigen Rückstand. In Winston-Salem setzte es die …
Murray verliert auch zweites Einzel nach Comeback
Franck Ribéry vor Wechsel zum AC Florenz
Berlin (dpa) - Ex-Bayern-Star Franck Ribéry steht Medienberichten zufolge vor einem Wechsel in die italienische Seria A zum AC Florenz.
Franck Ribéry vor Wechsel zum AC Florenz

Kommentare