Dirk Nowitzki erzielte 14 Punkte beim 104:94-Sieg über die Phoenix Suns. Foto: Larry W. Smith
1 von 5
Dirk Nowitzki erzielte 14 Punkte beim 104:94-Sieg über die Phoenix Suns. Foto: Larry W. Smith
Das Team von Atlanta-Coach Mike Budenholzer kassierte die dritte Pleite in Serie. Foto: Erik S. Lesser
2 von 5
Das Team von Atlanta-Coach Mike Budenholzer kassierte die dritte Pleite in Serie. Foto: Erik S. Lesser
Chris Bosh führte seine Heat mit 24 Punkten zum Erfolg gegen die Hawks. Foto: Erik S. Lesser
3 von 5
Chris Bosh führte seine Heat mit 24 Punkten zum Erfolg gegen die Hawks. Foto: Erik S. Lesser
Topscorer bei Atlanta war Kent Bazemore mit 28. Foto: Erik S. Lesser
4 von 5
Topscorer bei Atlanta war Kent Bazemore mit 28. Foto: Erik S. Lesser
Die Chicago Bulls gaben sich gegen die Philadelphia 76ers keine Blöße. Foto: Tannen Maury
5 von 5
Die Chicago Bulls gaben sich gegen die Philadelphia 76ers keine Blöße. Foto: Tannen Maury

Nowitzki stoppt mit Dallas Heimmisere - Hawks schwächeln

Endlich wieder ein Heimsieg! Die Dallas Mavericks haben ihre Talfahrt in der NBA beendet. Dagegen kommen die Atlanta Hawks mit Dennis Schröder weiter nicht in Schwung.

Dallas (dpa) - Angeführt von Korbjäger Deron Williams und vom immer besser in Schwung kommenden Chandler Parsons haben die Dallas Mavericks ihr kleine Heimkrise in der NBA beendet.

Gegen die Phoenix Suns gewannen Dirk Nowitzki und Co. mit 104:94, nachdem sie zuvor dreimal nacheinander vor eigenem Publikum verloren hatten. "Wir sind froh, dass wir die Blutung gestoppt haben", sagte Nowitzki über das Ende der Heimmisere. Der Würzburger steuerte 14 Punkte zum 14. Saisonsieg bei, durch den die Mavs als Fünfter in der Western Conference weiter auf Kurs in Richtung Playoffs liegen.

Bester Werfer bei den Gastgebern war Williams mit 18 Zählern. Der Point Guard hatte zuletzt wegen einer Magenverstimmung gefehlt. "Da hat man gesehen, wie wichtig er für uns ist", sagte Trainer Rick Carlisle über seinen Aufbauspieler. Zudem glänzte bei den Texanern Parsons, der nach langer Verletzungspause immer besser in seinen Rhythmus findet. Gegen die Suns erzielte der 27-Jährige 17 Punkte, 15 davon in der zweiten Halbzeit. "Er arbeitet härter als jemals zuvor", lobte Carlisle den Flügelspieler.

Dennis Schröder und die Atlanta Hawks stecken dagegen weiter im Formtief. Das 88:100 gegen die Miami Heat war bereits die dritte Schlappe nacheinander. Damit liegen die Hawks in der Eastern Conference mit 14 Siegen und zwölf Niederlagen nur noch auf dem zehnten Rang. Schröder gelangen in 26:13 Minuten solide 13 Punkte. Die beste Ausbeute bei den Hausherren hatte Kent Bazemore mit 28 Zählern. "Wir müssen einen Weg finden, um uns aus dieser Krise herauszukämpfen", forderte Atlantas Trainer Mike Budenholzer.

Infos zu Dallas-Phoenix

Infos zu Atlanta-Miami

Nowitzki-Quote in Dallas Morning News

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Schweden entscheidet sein erstes WM-Spiel gegen Südkorea knapp, aber hochverdient für sich. Nun kommt es zum Duell mit den Deutschen. Belgien feierte ein 3:0 …
WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am …
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Heftiger Wind und pfeilschnelle Grüns bereiten den Golfstars zum Start der US Open auf Long Island viele Probleme. Martin Kaymer, Tiger Woods und Co. müssen nun auf Tag …
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen
Vor 13 Jahren trat Rafael Nadal zum ersten Mal bei den French Open, nun hat er in Paris schon seinen elften Titel geholt. Der Spanier stellte damit einen alten Rekord …
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.