Edinson Cavani war mit dem 2:1 der Matchwinner für Paris Saint-Germain. Foto: Etienne Laurent
1 von 7
Edinson Cavani war mit dem 2:1 der Matchwinner für Paris Saint-Germain. Foto: Etienne Laurent
Die PSG-Spieler feiern Sieg gegen den FC Chelsea. Foto: Yoan Valat
2 von 7
Die PSG-Spieler feiern Sieg gegen den FC Chelsea. Foto: Yoan Valat
Zlatan Ibrahimovic erzielte das 1:0 für Paris Saint-Germain. Foto: Yoan Valat
3 von 7
Zlatan Ibrahimovic erzielte das 1:0 für Paris Saint-Germain. Foto: Yoan Valat
Chelseas Diego Costa (r) im Duell mit Thiago Silva. Foto: Etienne Laurent
4 von 7
Chelseas Diego Costa (r) im Duell mit Thiago Silva. Foto: Etienne Laurent
Chelseas John Obi Mikel (l) sorgte für den Ausgleich. Foto: Yoan Valat
5 von 7
Chelseas John Obi Mikel (l) sorgte für den Ausgleich. Foto: Yoan Valat
PSG-Keeper Kevin Trapp (r) konnte beim Ausgleich des FC Chelsea nicht ausrichten. Foto: Etienne Laurent
6 von 7
PSG-Keeper Kevin Trapp (r) konnte beim Ausgleich des FC Chelsea nicht ausrichten. Foto: Etienne Laurent
David Luiz (l) und Chelseas Diego Costa lieferten sich harte Duelle. Foto: Etienne Laurent
7 von 7
David Luiz (l) und Chelseas Diego Costa lieferten sich harte Duelle. Foto: Etienne Laurent

Paris Saint-Germain auf Kurs: 2:1 gegen Chelsea

Paris (dpa) - Paris Saint-Germain hat einen ersten Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions-League gemacht. In der Neuauflage des Achtelfinales vom Vorjahr erwiesen sich die in der Liga noch unbesiegten Franzosen auch für den FC Chelsea als unschlagbar und siegten mit 2:1 (1:1).

Der schwedische Top-Stürmer Zlatan Ibrahimovic mit einem abgefälschten Freistoß (39.) und Edinson Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung (78.) trafen für die Gastgeber. John Obi Mikel (45.+1) gelang der Treffer zum 1:1.

PSG-Trainer Laurent Blanc ließ von Beginn an offensiv spielen - mit Angel di Maria, Zlatan Ibrahimovic und Lucas im Angriff. Chelsea, das neben den verletzten Innenverteidigern Kurt Zouma und John Terry auch auf den gesperrten Nemanja Matic verzichten musste, ließ die Franzosen zunächst gewähren und bekam den Ball in der Anfangsviertelstunde nur selten aus der eigenen Hälfte heraus.

Trotzdem hatten die Londoner in der 23. Minute die bis dato größte Chance, als Diego Costa frei aufs PSG-Tor köpfte. Der reaktionsschnelle Ex-Frankfurter Kevin Trapp verhinderte den Rückstand mit einer Glanzparade. Danach fand Chelsea besser ins Spiel. Doch nach einem Foul von Mikel an Lucas verwandelte Ibrahimovic den fälligen Freistoß (39.).

Wenige Minuten später konnte Mikel seinen Fehler wiedergutmachen. Nach Ecke von Willian und Verlängerung durch Diego Costa erzielte er das wichtige Auswärtstor (45.+1) für Chelsea.

In der zweiten Hälfte war die Partie ausgeglichener. Wieder war es der starke Trapp, der Paris vor dem Rückstand bewahrte, als Diego Costa nach Pass von Willian vor dem PSG-Tor auftauchte (49.). Paris erhöhte zunehmend den Druck, kam aber selten zum Abschluss. Einen 30-Meter-Schuss von di Maria konnte Chelsea-Torwart Thibaut Courtois gerade noch mit einer Hand abwehren (51.). In der 78. Minute war Courtois aber chancenlos, als der für Lucas gekommene Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1 traf.

Chelsea war mit dem knappen Ergebnis offenbar zufrieden und zeigte danach nicht mehr viel in der Offensive. Paris ließ dagegen nicht locker, kam in der Schlussphase aber nicht mehr zum Torerfolg. Im Rückspiel am 9. März in London reicht PSG ein Remis zum Weiterkommen.

Vorbericht auf der UEFA-Homepage

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am …
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Heftiger Wind und pfeilschnelle Grüns bereiten den Golfstars zum Start der US Open auf Long Island viele Probleme. Martin Kaymer, Tiger Woods und Co. müssen nun auf Tag …
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen
Vor 13 Jahren trat Rafael Nadal zum ersten Mal bei den French Open, nun hat er in Paris schon seinen elften Titel geholt. Der Spanier stellte damit einen alten Rekord …
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen
Serena Williams meldet sich zurück - Auch deutsche Gewinner
Drei deutsche Tennis-Herren sind Alexander Zverev in die zweite Runde der French Open gefolgt. Angelique Kerber und Julia Görges schafften das wie zuvor auch Andrea …
Serena Williams meldet sich zurück - Auch deutsche Gewinner

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.