Edinson Cavani war mit dem 2:1 der Matchwinner für Paris Saint-Germain. Foto: Etienne Laurent
1 von 7
Edinson Cavani war mit dem 2:1 der Matchwinner für Paris Saint-Germain. Foto: Etienne Laurent
Die PSG-Spieler feiern Sieg gegen den FC Chelsea. Foto: Yoan Valat
2 von 7
Die PSG-Spieler feiern Sieg gegen den FC Chelsea. Foto: Yoan Valat
Zlatan Ibrahimovic erzielte das 1:0 für Paris Saint-Germain. Foto: Yoan Valat
3 von 7
Zlatan Ibrahimovic erzielte das 1:0 für Paris Saint-Germain. Foto: Yoan Valat
Chelseas Diego Costa (r) im Duell mit Thiago Silva. Foto: Etienne Laurent
4 von 7
Chelseas Diego Costa (r) im Duell mit Thiago Silva. Foto: Etienne Laurent
Chelseas John Obi Mikel (l) sorgte für den Ausgleich. Foto: Yoan Valat
5 von 7
Chelseas John Obi Mikel (l) sorgte für den Ausgleich. Foto: Yoan Valat
PSG-Keeper Kevin Trapp (r) konnte beim Ausgleich des FC Chelsea nicht ausrichten. Foto: Etienne Laurent
6 von 7
PSG-Keeper Kevin Trapp (r) konnte beim Ausgleich des FC Chelsea nicht ausrichten. Foto: Etienne Laurent
David Luiz (l) und Chelseas Diego Costa lieferten sich harte Duelle. Foto: Etienne Laurent
7 von 7
David Luiz (l) und Chelseas Diego Costa lieferten sich harte Duelle. Foto: Etienne Laurent

Paris Saint-Germain auf Kurs: 2:1 gegen Chelsea

Paris (dpa) - Paris Saint-Germain hat einen ersten Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions-League gemacht. In der Neuauflage des Achtelfinales vom Vorjahr erwiesen sich die in der Liga noch unbesiegten Franzosen auch für den FC Chelsea als unschlagbar und siegten mit 2:1 (1:1).

Der schwedische Top-Stürmer Zlatan Ibrahimovic mit einem abgefälschten Freistoß (39.) und Edinson Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung (78.) trafen für die Gastgeber. John Obi Mikel (45.+1) gelang der Treffer zum 1:1.

PSG-Trainer Laurent Blanc ließ von Beginn an offensiv spielen - mit Angel di Maria, Zlatan Ibrahimovic und Lucas im Angriff. Chelsea, das neben den verletzten Innenverteidigern Kurt Zouma und John Terry auch auf den gesperrten Nemanja Matic verzichten musste, ließ die Franzosen zunächst gewähren und bekam den Ball in der Anfangsviertelstunde nur selten aus der eigenen Hälfte heraus.

Trotzdem hatten die Londoner in der 23. Minute die bis dato größte Chance, als Diego Costa frei aufs PSG-Tor köpfte. Der reaktionsschnelle Ex-Frankfurter Kevin Trapp verhinderte den Rückstand mit einer Glanzparade. Danach fand Chelsea besser ins Spiel. Doch nach einem Foul von Mikel an Lucas verwandelte Ibrahimovic den fälligen Freistoß (39.).

Wenige Minuten später konnte Mikel seinen Fehler wiedergutmachen. Nach Ecke von Willian und Verlängerung durch Diego Costa erzielte er das wichtige Auswärtstor (45.+1) für Chelsea.

In der zweiten Hälfte war die Partie ausgeglichener. Wieder war es der starke Trapp, der Paris vor dem Rückstand bewahrte, als Diego Costa nach Pass von Willian vor dem PSG-Tor auftauchte (49.). Paris erhöhte zunehmend den Druck, kam aber selten zum Abschluss. Einen 30-Meter-Schuss von di Maria konnte Chelsea-Torwart Thibaut Courtois gerade noch mit einer Hand abwehren (51.). In der 78. Minute war Courtois aber chancenlos, als der für Lucas gekommene Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1 traf.

Chelsea war mit dem knappen Ergebnis offenbar zufrieden und zeigte danach nicht mehr viel in der Offensive. Paris ließ dagegen nicht locker, kam in der Schlussphase aber nicht mehr zum Torerfolg. Im Rückspiel am 9. März in London reicht PSG ein Remis zum Weiterkommen.

Vorbericht auf der UEFA-Homepage

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Erstrunden-Aus für Tommy Haas in Halle
Seinen letzten Auftritt in Halle hatte sich Tommy Haas sicher anders vorgestellt. Doch der Körper machte nicht mehr so mit, wie Haas wollte. Auf Mischa Zverev wartet …
Erstrunden-Aus für Tommy Haas in Halle
Auftaktsieg: DFB-Elf 3:2 gegen Außenseiter Australien
Auch beim Confed-Cup-Start der Deutschen kommt der Videobeweis zum Einsatz. Ein Tor der Australier wird gegeben. Trotz eines weitgehend dominanten Auftritts bringt sich …
Auftaktsieg: DFB-Elf 3:2 gegen Außenseiter Australien
Durant, Curry führen Golden State Warriors zum NBA-Titel
Golden State hat es geschafft. Die Basketballer aus Kalifornien sind NBA-Meister. Titelverteidiger Cleveland war in der Finalserie chancenlos.
Durant, Curry führen Golden State Warriors zum NBA-Titel
Bamberg stürmt zur neunten Meisterschaft
Brose Bamberg ist eine Klasse für sich. Die Oberfranken holen gegen Außenseiter EWE Baskets Oldenburg ihre neunte Meisterschaft. Das entscheidende Duell ist zunächst ein …
Bamberg stürmt zur neunten Meisterschaft

Kommentare