Lewis Hamilton brauchte für die Bestzeit nicht viele Runden drehen. Foto: Azhar Rahim
1 von 6
Lewis Hamilton brauchte für die Bestzeit nicht viele Runden drehen. Foto: Azhar Rahim
Nico Rosberg ist im ersten Training rasant unterwegs. Foto: Diego Azubel
2 von 6
Nico Rosberg ist im ersten Training rasant unterwegs. Foto: Diego Azubel
Da wurde das Auto des Weltmeisters gerade zurück in die Box gebracht. Foto: Fazry Ismail
3 von 6
Da wurde das Auto des Weltmeisters gerade zurück in die Box gebracht. Foto: Fazry Ismail
Eigentlich möchte Sebastian Vettel nicht mehr im Ferrari hinterfahren, doch in Sepang fehlt noch die Power. Foto: Azhar Rahim
4 von 6
Eigentlich möchte Sebastian Vettel nicht mehr im Ferrari hinterfahren, doch in Sepang fehlt noch die Power. Foto: Azhar Rahim
Fernando Alonso ist froh, endlich dabei zu sein. Foto: Srdjan Suki
5 von 6
Fernando Alonso ist froh, endlich dabei zu sein. Foto: Srdjan Suki
Youngster Max Verstappen muss sich in seiner ersten Saison erst an die Verhältnisse gewöhnen - Verbremser gehören dazu. Foto: Fazry Ismail
6 von 6
Youngster Max Verstappen muss sich in seiner ersten Saison erst an die Verhältnisse gewöhnen - Verbremser gehören dazu. Foto: Fazry Ismail

Hamilton dominiert Malaysia-Training trotz Problemen

Passiert nichts Außergewöhnliches, ist Mercedes auch beim Tropen-Grand-Prix nicht zu schlagen. Im Training fuhren Lewis Hamilton und Nico Rosberg trotz technischer Probleme voraus. Sebastian Vettel will Ferrari als Nummer 2 etablieren.

Sepang (dpa) - Die Silberpfeil-Stars haben auch in der Tropensauna von Sepang eindrucksvoll ihre Sonderklasse demonstriert. Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erzielte trotz technischer Defekte und eines Zwangsstopps im ersten Training die Tagesbestzeit.

Sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg fuhr beim Großen Preis von Malaysia im ersten Durchgang die schnellste Runde, ehe ihn anschließend Probleme mit den Reifen etwas einbremsten. "Insgesamt war es ein schwieriger Tag für das Team", bilanzierte Rosberg.

Dass Mercedes trotz dieser Widrigkeiten die Konkurrenz distanzierte, dürfte Sebastian Vettel & Co zu denken geben. Wirbelt nicht ein Wolkenbruch in der Qualifikation am Samstag oder am Rennsonntag das Klassement gewaltig durcheinander, sind Pole-Position und Sieg für das Mercedes-Duo wohl garantiert.

"Wichtig für uns ist, unsere Position zu sichern", gab der dreifache Sepang-Sieger Vettel als Ziel aus. "Mercedes ist heute nicht so in seinen Rhythmus gekommen." Für die neue Ferrari-Hoffnung geht es beim zweiten Saisonlauf primär darum, sich hinter den Silberpfeilen als Nummer 2 zu etablieren. Konkurrenz droht in erster Linie von Williams und seinem Ex-Rennstall Red Bull.

Vettel belegte auf dem 5,543 Kilometer langen Sepang International Circuit die Plätze drei und sieben, allerdings mit jeweils gewaltigen 0,86 Sekunden Rückstand auf Rosberg bzw. Hamilton. "Wir müssen schauen, dass wir fürs Qualifying alles gut hinbekommen", sagte der vierfache Weltmeister aus Heppenheim.

Hamilton und seine Crew haben da noch mehr Arbeit vor sich. Wegen eines Defektes am Einlasssystem an der Unit Power des Hybrid-Antriebs musste der Brite am Vormittag nach einer halben Stunde ohne vollständige Runde seinen Mercedes abstellen. Nachmittags kam er deshalb später auf die Piste und hatte dieses Mal Probleme mit der Telemetrie. An Kilometer-Abspulen und Set-up-Abstimmung war so nicht zu denken. "Es gibt also definitiv noch Verbesserungsspielraum für uns", konstatierte der Vorjahressieger. "Wir werden hart arbeiten müssen, denn Ferrari sah sehr gut aus."

Rosberg musste sich im zweiten Training mit Rang drei begnügen. Er habe es mit der schnelleren Reifenmischung "leider nicht richtig hinbekommen", räumte der gebürtige Wiesbadener ein. Aber die Bestzeit am Vormittag bestätigte, dass der Vize-Champion neben seinem Stallgefährten der große Favorit ist. Kimi Räikkönen kam dem Mercedes-Duo als jeweiliger Zweiter mit jeweils 0,373 Sekunden Rückstand am nächsten.

Nico Hülkenberg fuhr der Spitze weit hinterher und wurde zweimal 15. Er bewegte sich damit in der gleichen Liga wie Fernando Alonso. Der zweifache Weltmeister fuhr bei seiner Premiere für McLaren-Honda auf die Positionen 14 und 16. Der Spanier hatte den Saisonstart in Melbourne vor zwei Wochen wegen der Folgen einer schweren Gehirnerschütterung bei Testfahrten verpasst.

Wie jedes Jahr stöhnten die Fahrer über die drückende Schwüle. Temperaturen von 34 Grad machen ihnen trotz intensiven Trainings nicht nur körperlich zu schaffen. Wegen der Hitze ist die Strecke auch "sehr rutschig", wie Vettel berichtete. Prompt drehte er sich deshalb einmal, als er im falschen Moment Gas gegeben hatte. Rosberg resümierte: "Die Bedingungen sind wirklich verrückt. Es ist sehr heiß, die Temperaturen sind echt unglaublich. Daran müssen wir Fahrer uns und die Autos anpassen. Das ist eine große Herausforderung."

Strecken-Infos

FIA-Vorschau

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Schweden entscheidet sein erstes WM-Spiel gegen Südkorea knapp, aber hochverdient für sich. Nun kommt es zum Duell mit den Deutschen. Belgien feierte ein 3:0 …
WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am …
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Heftiger Wind und pfeilschnelle Grüns bereiten den Golfstars zum Start der US Open auf Long Island viele Probleme. Martin Kaymer, Tiger Woods und Co. müssen nun auf Tag …
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen
Vor 13 Jahren trat Rafael Nadal zum ersten Mal bei den French Open, nun hat er in Paris schon seinen elften Titel geholt. Der Spanier stellte damit einen alten Rekord …
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.