1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Roter Teppich statt grüner Rase

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Berlin - Popcorn statt Kopfballpendel, Roter Teppich statt grüner Rasen: Im Kinosaal holen sich Michael Ballack und seine Nationalmannschafts-Kollegen noch einmal das tolle WM-Gefühl zurück und stimmen sich auf ihre nächste Aufgabe auf dem Weg zur EM 2008 gegen die Slowakei ein.

Bei der Premiere des WM-Films «Deutschland. Ein Sommermärchen» von Sönke Wortmann in Berlin heißt es für die Nationalspieler: Vorhang auf für die besonderen Emotionen des Fußball-Sommers. «Es ist ein Projekt, das es so noch nie gab. Wir haben Wortmann so nahe wie nur irgendwie möglich heran gelassen», sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Zwei Tage vor dem offiziellen Kinostart werden die WM-Helden im Herzen der Hauptstadt über den sonst Show-Größen vorbehaltenen Roten Teppich schreiten und dabei von Prominenten bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel begleitet. Auch die Regierungschefin ist in dem Film während ihres Besuchs des Nationalteams in dessen WM-Quartier im Grunewald zu sehen. Am Tag der Deutschen Einheit ist die offizielle Premiere des bislang einmaligen Dokumentarstreifens aus dem Innenleben des DFB-Ensembles Beleg und Symbol für die landesweite Begeisterung, die die deutsche Auswahl beim WM-Turnier im Sommer ausgelöst hatte.

Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann schickte vor dem Startschuss zum designierten Kassenschlager aus seiner kalifornischen Heimat per SMS sein Einverständnis zur Ausstrahlung, nachdem er das Werk auf DVD begutachten durfte. «Ich bin begeistert», lobte er Wortmann für seine Regie- und Kameraarbeit durch die Schlüssellochperspektive, in eine sonst hermetisch abgeriegelte Welt. «Wir haben ihn nicht mehr bemerkt», sagte Löw zum dezenten Auftreten des Filmemachers. Durch seine Nähe zum Team konnte er nicht nur Jubel und Trauer in der Kabine filmen, sondern sogar in die Schlafgemächer von Lukas Podolski und Philipp Lahm vordringen.

Auch die Nationalspieler haben schon einen Rohschnitt gesehen. Bei Lehmann, Metzelder, Klose und Co. dürfte das Gänsehaut-Gefühl wieder hoch kommen, wenn sie die Aufnahmen vom national gefeierten Siegeszug bis zum Halbfinale und dem folgenden Ausscheiden gegen Italien nun in voller Länge betrachten. «Das ist noch nicht verarbeitet», sagte Wortmann und verglich die Situation nach der Niederlage gegen den späteren Weltmeister mit einer «Schockstarre».

«Mucksmäuschenstill», verriet Teammanager Oliver Bierhoff, sei es bei der Vorpremiere gewesen. Und auch außerhalb des Nationalteams wird das «Sommermärchen» als Leckerbissen für Fußball-Fans gepriesen. «Ich weiß, wie es in der Kabine aussieht. Aber für andere ist das sicherlich sehr interessant», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München.

Der Dienstag wird für die wie bei ihrem WM-Einsatz wieder in Berlin logierenden Nationalspieler durch den Film zum WM-Revival. Erst nach dem Kinobesuch wird Löw seinen Kader zur ersten Trainingseinheit für die anstehenden Länderspiele gegen Georgien in Rostock und die ungleich bedeutendere Partie in der EM-Qualifikation vier Tage später in Bratislava gegen die Slowakei bitten.

Der Gladbacher Marcell Jansen wird trotz Schmerzen im rechten Knie wohl zum Nationalteam reisen können. Der Verteidiger musste sich wegen einer Blockade am Wadenbeinkopf mehreren Untersuchungen unterziehen. Einen ernst zu nehmenden Befund fanden die Mediziner jedoch vorerst nicht. Der 20-Jährige musste sich aber noch einer Kernspintomographie unterziehen. Auch Jansens Teamkollege Oliver Neuville reist angeschlagen zum DFB-Team.

Erstmals mit dabei werden die drei Debütanten Clemens Fritz (Werder Bremen), Piotr Trochowski (Hamburger SV) und Jan Schlaudraff (Alemannia Aachen) sein. Der dritte Torwart Robert Enke (Hannover 96) kehrt nach sieben Jahren Pause wieder in den Kreis der DFB-Elf zurück. Während Löw für das Georgien-Spiel personelle Experimente ankündigte, dürften in der Slowakei die bewährten Kräfte den Vorzug bekommen. «Im Vordergrund steht natürlich das Spiel gegen die Slowakei», sagte Löw. Mit einem Sieg habe man die Chance, «einen Konkurrenten auf Distanz zu halten».

Auch interessant

Kommentare