1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Siebtes Remis für Nürnberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Nürnberg - Dank eines späten Treffers des Brasilianers Tinga ist bei Borussia Dortmund die Welt zunächst wieder in Ordnung und Trainer Bert van Marwijk vorerst aus der Schusslinie geraten.

Vier Tage nach der Pokalblamage gegen Hannover 96 verpasste der BVB mit dem 1:1 (0:0) beim 1. FC Nürnberg den erhofften Befreiungsschlag, zeigte aber mit einer engagierten Leistung den möglichen Weg aus der Krise auf. Tinga (87.) rettete Dortmund mit seinem ersten Bundesligator einen Punkt, nachdem der Tunesier Jawhar Mnari (59.) den «Club» vor 46 229 Zuschauern per Foulelfmeter in Führung geschossen hatte. Nürnberg ist als einzige Mannschaft noch ungeschlagen, musste sich aber nun schon im siebten Spiel in Serie mit einem Remis begnügen.

«Wir sind auf dem richtigen Weg. Jetzt haben wir gute Chancen, aus dem kleinen Loch herauszukommen», sagte Dortmunds Ex-Nationalspieler Christian Wörns nach dem ersten Auswärts-Unentschieden der Saison. «Wir waren viel besser als in den letzten Spielen. Das Remis ist für uns ein gutes Signal nach den Wochen, die hinter uns liegen», stellte van Marwijk erleichtert fest. FCN-Coach Hans Meyer attestierte seinen Schützlingen «mangelnde Klasse in der einen oder anderen Situation. Wenn man beide Halbzeiten zusammen nimmt, hat Dortmund das Unentschieden verdient.»

Im tempogeladenen Schlagabtausch zwischen zwei offensiv ausgerichteten Teams fielen trotz zahlreicher Torsituationen schon vor der Pause erst im zweiten Durchgang die Treffer. Nach einer unglücklichen Aktion des Schweizers Philipp Degen gegen den eingewechselten Marek Mintal entschied Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) auf Foulelfmeter, den der Tunesier Mnari sicher verwandelte. Doch Tinga verhinderte Nürnbergs ersten Sieg gegen Dortmund seit dem 3. April 1992 (2:1), als er in der Schlussphase den Ausgleich für die Dortmunder erzielte. Zuvor hatte Robert Vittek (75.) die große Chance auf das 2:0 für die Franken vergeben.

Während FCN-Trainer Meyer auf personelle Änderungen verzichtete, reagierte van Marwijk auf die zuletzt enttäuschenden Leistungen von Neuzugang Steven Pienaar und ersetzte den Südafrikaner in der Startelf durch den Brasilianer Tinga. Das erste Ausrufezeichen der Partie setzte «Club»-Stürmer Markus Schroth, der 28 Sekunden nach dem Anpfiff das 1:0 auf dem Fuß hatte. Ähnlich stürmisch wie die Franken startete auch Dortmund. Nelson Valdez und Ebi Smolarek beschäftigten Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer. Der BVB zeigte aber auch Nerven. Mit einem schlampigen Rückpass brachte Dede (4.) seinen Keeper Weidenfeller in höchste Not.

In der rasanten Partie mit packenden Offensivaktionen auf beiden Seiten verstärkte Nürnberg nach 20 Minuten kurzfristig den Druck und erspielte sich durch Jan Polak (21.) und Glauber (23.), dessen Kopfball Dede von der Torlinie köpfte, gute Möglichkeiten. Aber Dortmund agierte konzentriert in der Abwehr, blieb mit dem quirligen Valdez auch im Spiel nach vorne gefährlich und stellte die nicht sichere «Club»-Abwehr vor einige Probleme.

Auch interessant

Kommentare