Top-Duell im Super Bowl: Tom Brady trifft auf Patrick Mahomes.
+
Top-Duell im Super Bowl: Tom Brady trifft auf Patrick Mahomes.

Das größte US-Spiel des Jahres

Brady gegen Mahomes - Darum freuen sich alle auf den Super Bowl

  • vonTim Althoff
    schließen

Das größte Sport-Ereignis der USA steht am kommenden Sonntag an. Für einige Experten dürfte der Super Bowl so spektakulär wie lange nicht werden.

München - Der Football-Hype in Deutschland wird immer größer. Hierzulande wird der Super Bowl, der in den USA fast einen eigenen Feiertag markiert, immer stärker wahrgenommen. Auch wenn in diesem Jahr keine Massen an Fans ins Raymond-James-Stadium strömen können, wird das Stadion von einer besonderen Atmosphäre umgeben sein. Das von vielen Fans erhoffte Duell zwischen den Quarterbacks Tom Brady und Patrick Mahomes spaltet nämlich die Fan-Lager.

Es ist das Match zwischen jung und alt. Zwischen Zukunft und Vergangenheit. Zwischen dem vielleicht besten NFL-Spieler aller Zeiten und seinem möglichen Nachfolger. Der ehemalige NFL-Quarterback Tony Romo, der als TV-Experte in den USA viele Sympathien genießt, führte aus: „Es ist als würden wir LeBron James gegen Michael Jordan erleben. Jack Nicklaus gegen Tiger Woods:“ Auf Seiten der Tampa Bay Buccaneers steht Tom Brady, der wohl bekannteste Footballer der Welt. Der 43-jährige Quarterback-Opa wird am Sonntag seinen zehnten Super Bowl bestreiten, sechs davon konnte er gewinnen. Kein Spieler hat in der NFL-Geschichte mehr gewonnen.

Tom Brady im Super Bowl: Der beste aller Zeiten

Bis zur letzten Saison bildete Brady mit den New England Patriots eine Dynastie. Neun Mal führte er die Franchise aus dem Umland von Boston in das NFL-Finale, gemeinsam mit Head Coach Bill Belichick bildete er ein Duo, dass die Liga über Jahre hinweg dominierte. 2020 kam es dann zur großen Veränderung. Brady, der mittlerweile als „G.O.A.T (Greatest of all time - der beste aller Zeiten)“ gilt, wollte seinen Vertrag bei den Patriots nicht verlängern und sein Glück nochmal bei einem anderem Team versuchen. Er entschied sich für die Tampa Bay Buccaneers und Head Coach Bruce Arians, der als Quarterback-Flüsterer gilt.

In Florida erwartete Brady das warme Wetter, eine starke Defense, eine stabile Offensive Line und Top-Receiver. Das gut aufgestellte Team und die Aussicht, einen Super Bowl im eigenen Stadion spielen zu können, waren wohl die entscheidenden Argumente für das Engagement bei der Piraten-Franchise - und der Plan ging auf. Brady und die Bucs sind das erste Team der Geschichte, das einen Super Bowl im eigenen Stadion spielen wird. Da das NFL-Finale jedes Jahr an einem anderen Ort ausgetragen wird, muss man für solch eine Gelegenheit zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein.

Die Zahlen und Rekorde der Vergangenheit sprechen ganz klar für Brady. Kein Spieler hat mehr Titel, mehr Siege, mehr Super-Bowl-MVP-Titel und mehr Touchdowns als er. Das Verrückte: Er hat noch nicht genug. Bereits in der Saison 2017/2018 wurde er zum ältesten Quarterback, der einen Super Bowl gespielt hat - und an ein Karriereende denkt er noch immer nicht. „Ich kann mir definitiv vorstellen, bis 45 zu spielen. Dafür muss man jedoch eine Menge tun. Es braucht hundertprozentigen Einsatz, um weiterhin so zu performen.“

Der zweite Super Bowl in Folge: Patrick Mahomes auf der Überholspur

Zwar ist Brady noch nicht fertig, ihm wird jedoch die Gegenwart und Zukunft der NFL gegenüber stehen: Patrick Mahomes. Der Anführer der Kansas City Chiefs will seinen Titel von letztem Jahr verteidigen. In Miami bezwang er die San Francisco 49ers mit einem spektakulären Comeback im vierten Viertel und holte sich seinen ersten NFL-Titel im dritten Karriere-Jahr. Was Mahomes in insgesamt vier Jahren in der NFL erreichte, ist kaum zu übertreffen. In allen drei Jahren, in denen er für die Kansas City Chiefs von Anfang an auflaufen durfte, hat er sein Team mindestens in die Championship-Games - das Halbfinale der Playoffs - geführt. Er wurde zum MVP ausgezeichnet, gewann den Titel und wurde zum Super-Bowl-MVP ernannt.

Mit dem Ball in der Hand ist der Sohn eines ehemaligen Baseball-Profis auf jede erdenkliche Art und Weise gefährlich. Er kann den Ball quer über das komplette Spielfeld werfen, kann vor anstürmenden Verteidigern wegrennen und ausweichen, seine Pass-Empfänger anspielen ohne sie überhaupt anzugucken, und sich Touchdowns selbst erlaufen. „Pat liefert immer. Vor allem, wenn sein Team ihn am dringendsten braucht“, attestierte ihm Brady auf der Pressekonferenz vor dem großen Spiel. Er gilt als talentiertester Quarterback der NFL und wenn das starke Team um Coach-Genie Andy Reid zusammen bleibt, wird er wohl eine ähnliche Dynastie bilden, wie es Brady in New England getan hat.

Super Bowl: Patrick Mahomes verblüfft mit Mega-Vertrag

Dass genau das auch der Plan des 25-Jährigen ist, bewies er mit seiner wahnsinnigen Vertragsverlängerung im vergangenen Sommer. So unterschrieb er ein Arbeitspapier, das ihn über zehn Jahre bis 2032 an die Chiefs bindet und ihm in Verbindung mit seinem aktuellen Vertrag über 500 Millionen Dollar einbringen wird. Kein Spieler im US-Sport hat jemals einen höher dotierten Kontrakt unterschrieben.

Das Duell zwischen Mahomes und Brady ist also das Duell der zwei größten Gesichter, die die NFL aktuell hat. Die Quarterbacks sind Dreh- und Angelpunkt ihrer Teams. Gewinnt Brady, wird er für Mahomes fast uneinholbar der beste Quarterback aller Zeiten sein und bleiben. Der Jungspund wird sich die ganze Karriere über anhören müssen, gegen einen 43-Jährigen verloren zu haben. Gewinnen jedoch die Kansas City Chiefs, verkürzt Mahomes seinen Titel-Rückstand, beendet möglicherweise den irren Super-Bowl-Lauf von Tom Brady und läutet damit endgültig den Generationenwechsel in der reichsten Sportliga der Welt ein. (ta)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare