+
Geht in Antholz als Titelverteidiger über 20 Kilometer ins Rennen: Arnd Peiffer. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Biathlon-WM in Antholz

Titelverteidiger Peiffer & Co. über 20 Kilometer im Einsatz

Antholz(dpa) - Bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Antholz steht heute das Einzelrennen der Männer auf dem Programm. Der Klassiker über 20 Kilometer startet um 14.15 Uhr. ARD und Eurosport übertragen.

Titelverteidiger: Arnd Peiffer Olympiasieger: Johannes Thingnes Bö (Norwegen)

Deutsche Starter: Arnd Peiffer, Johannes Kühn, Philipp Horn, Philipp Nawrath, Johannes Kühn

Deutsche Chancen: Im längsten und schwersten aller Biathlonrennen haben es die Deutschen in dieser Saison noch nicht auf das Podium geschafft. In den bisherigen zwei Einzelrennen sorgte Philipp Nawrath bei der WM-Generalprobe in Pokljuka als Vierter mit Abstand für das beste Ergebnis. Doch der 27-Jährige hat in der Südtirol-Arena mit dem schwierigen Schießstand noch keine Wettkampfkilometer absolviert.

Titelverteidiger Arnd Peiffer sieht sich als Außenseiter, wenngleich der 32-Jährige bei der WM mit Platz sieben im Sprint und Rang fünf in der Verfolgung bester Deutscher war. Peiffer setzte nur einen seiner insgesamt 30 Schüsse daneben. "Ihm muss man immer was zutrauen", sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Anders sieht es bei Ex-Sprintweltmeister Benedikt Doll aus. Der mit großen Ambitionen gestartet Schwarzwälder kam bisher überhaupt nicht zurecht und enttäuschte komplett. Drei Fehler im Sprint und gleich sieben im Jagdrennen stehen zu Buche. "Mir fehlt ein bisschen die Leichtigkeit, es macht gerade keinen Spaß. Die Voraussetzungen auf dem Papier sind schlecht", sagte Doll zuletzt sichtlich deprimiert.

Für eine Überraschung könnte WM-Debütant Philipp Horn sorgen. Favoriten sind Johannes Thingnes Bö aus Norwegen und der Franzose Martin Fourcade.

IBU-Datencenter

News Deutscher Skiverband

Homepage Weltverband IBU

Kurzbiografien der Deutschen Biathleten

Rennkalender Biathlon-Weltcup

Informationen zum deutschen Biathlon-Team

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer
Olympia und die Fußball-EM sind wegen der Corona-Krise ins Jahr 2021 verschoben, doch die Tour de France noch nicht. Die Kritiker werden zwar mehr. Aber es gibt auch …
Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer
Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021
Der zweite Anlauf Richtung Olympische Spiele in Tokio wird auch für die deutschen Athleten nicht leicht. Angesichts des nicht absehbaren Endes sehen sie den neuen Termin …
Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021
"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus
Auch die Tennis-Welt steht still. Die French Open sind bereits abgesagt und eigenmächtig in den Herbst verschoben. Olympia ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon …
"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus
Wiedergeburt in der Todeszone
2015 entkam Jost Kobusch am Everest nur knapp dem Tod. 18 Menschen um ihn herum starben durch eine Lawine. Er bezeichnet den Tag als seine Wiedergeburt. 
Wiedergeburt in der Todeszone

Kommentare