+
Novak Djokovic (l.) mit Juan Martin del Potro

„Nicht leicht, etwas zu sagen“

US Open: Djokovic krönt „zwei fantastische Monate“ - Verlierer hoch emotional

Nach Wimbledon gewinnt Novak Djokovic auch die US Open. Der Serbe ist zum dritten Mal in New York erfolgreich und der dominierende Tennisprofi des Sommers.

New York - Mit seinem dritten US-Open-Sieg hat der ehemalige Weltranglisten-Erste Novak Djokovic seine Stellung als momentan bester Tennisprofi untermauert. Knapp zwei Monate nach seinem Triumph in Wimbledon gewann der 31 Jahre alte Serbe am Sonntag (Ortszeit) im Endspiel in New York 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 gegen den Argentinier Juan Martin del Potro. Der 29 Jahre alte Weltranglisten-Dritte verpasste damit seinen zweiten US-Open-Titel nach 2009. Djokovic feierte nach überstandener Ellbogenverletzung seinen 14. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier. Dafür erhält er 3,8 Millionen Dollar Preisgeld, der unterlegene Del Potro bekommt 1,85 Millionen Dollar.

„Man lernt, wenn man Momente des Zweifels hat“, sagte Djokovic und dankte seiner Familie und seinem Team für die Unterstützung während seiner langen Pause. „Die vergangenen beiden Monate waren fantastisch.“ Djokovic hat in der Bilanz für die meisten Grand-Slam-Titel nun mit seinem US-Idol Pete Sampras gleichgezogen. Nur der Schweizer Roger Federer mit 20 und der Spanier Rafael Nadal mit 17 Titeln liegen noch vor ihm.

„Novak war jedes Mal da“

Er ermutigte den Verlierer, der geknickt war. „Es ist nicht leicht, jetzt etwas zu sagen“, meinte Del Potro, den in den vergangenen Jahren immer wieder Handgelenksprobleme stoppten. „Ich war so glücklich, das Finale gegen mein Idol zu spielen. Einer, den ich Titel gewinnen sehen möchte, ist er.“ Djokovic habe zu gut gespielt. „Ich habe versucht, mit Vorhand und Rückhand Winner zu schlagen und habe es nicht geschafft, weil Novak jedes Mal da war“, sagte der Südamerikaner auf seiner Pressekonferenz und räumte ein, dass er davor geweint habe.

In den ersten anderthalb Sätzen war Djokovic unter dem wegen Regens geschlossenen Dach des Arthur-Ashe-Stadiums konstant der etwas bessere Spieler und schien auf dem Weg zu einem relativ schnellen Erfolg. Der Belgrader entschied die langen Ballwechsel häufiger zu seinen Gunsten und machte weniger Fehler. Nach einem frühen Break führte er im zweiten Durchgang 3:1.

Del Potro kontert zunächst

Dann erlaubte er sich eine kleine Schwächephase, in der Del Potro in die Partie fand und entschlossener wirkte als zuvor. Im Duell der Freunde konnte er nun häufiger seine mächtige Vorhand erfolgreich einsetzen. Allerdings verpasste der Olympia-Zweite von Rio die mögliche 5:3-Führung. In einem gut 20-minütigen Aufschlagspiel hielt Djokovic mit äußerster Mühe sein Service zum 4:4. Im Tiebreak drehte er mit taktischer Cleverness einen 1:3-Rückstand noch um und gewann den langen zweiten Satz, der 95 Minuten dauerte.

Mit toller Defensive an der Grundlinie erspielte sich der frühere Schützling von Boris Becker im dritten Durchgang eine Breakchance zum 3:1, die er dann auch nutzte. Del Potro konterte zur Freude der argentinischen Fans sofort noch einmal, doch als er zum 3:5 wieder sein Service abgab, war das die Entscheidung. Nach 3:16 Stunden machte Djokovic den 15. Sieg im 19. Duell und den nächsten großen Titel perfekt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EM-Vergabe: Deutschland als Favorit mit Restzweifeln
Deutschland will erstmals seit 1988 wieder eine Fußball-EM ausrichten. Die Chancen auf einen Zuschlag stehen gut. Die technischen Voraussetzungen haben die UEFA-Prüfer …
EM-Vergabe: Deutschland als Favorit mit Restzweifeln
Stürmische Kinder, fliegende Pavillons
1143 Menschen haben am Erdinger Stadtlauf dieses Jahr teilgenommen, wir haben uns einige Geschichten der Läufer genauer angeschaut.
Stürmische Kinder, fliegende Pavillons
Ohne Kaymer und Co. - Was ist los im deutschen Golf?
Kein Langer, kein Kaymer: Nach langer Zeit findet der Ryder Cup ohne einen deutschen Golf-Profi statt. Der deutsche Verband hat das Problem erkannt und versucht dagegen …
Ohne Kaymer und Co. - Was ist los im deutschen Golf?
Schumacher: Diese Fragen würde Vettel ihm gerne stellen
Michael Schumacher ist für die aktiven Formel-1-Fahrer nach wie vor ein großes Vorbild. Weltmeister Sebastian Vettel würde seinem Idol gerne einige Fragen stellen.
Schumacher: Diese Fragen würde Vettel ihm gerne stellen

Kommentare