+
Sebastian Vettel.

Vettel ganz knapp hinter Alonso

Valencia - Mit der runderneuerten “roten Göttin“ scheint Fernando Alonso wieder nach den Sternen greifen zu können.

Doch auch Sebastian Vettel ist mit seinem Red Bull bereit, auf die Erfolgs- Umlaufbahn zurückzukehren. Der Formel-1-Vizeweltmeister musste sich am Freitag im zweiten Training zum Großen Preis von Europa in Valencia nur dem Ferrari-Piloten Alonso geschlagen geben.

Zufriedenheit auch bei Mercedes: Nico Rosberg, in der ersten Übungssession am Vormittag Schnellster, kam im zweiten Abschnitt am Nachmittag immerhin auf Rang vier. Rekordweltmeister Michael Schumacher, der erstmals auf dem 5,419 Kilometer langen Hafenkurs unterwegs war, musste sich allerdings mit den Plätzen acht und elf zufriedengeben.

“Ich war auf den Longruns besser als auf einer schnellen Runde“, stellte er fest. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug meinte über sein Fahrer-Duo: “Nicht so schlecht für den Anfang - Nico hatte bei seiner besten Zeit keine freie Runde und Michael war unter Rennbedingungen genauso wie Nico schnell und konstant unterwegs.“

Schumachers einstigen Titelrivalen Alonso machte das Ergebnis Mut, auch wenn der Vorsprung auf Vettel und dessen drittplatzierten Teamkollegen Mark Webber knapp war. In 1:39,283 Minuten legte der 28- Jährige mit seinem völlig überarbeiteten Dienstwagen die Tagesbestzeit hin, der Deutsche war nur unwesentliche 0,056 Sekunden langsamer, Webber fehlten 0,144 Sekunden auf den zweimaligen Weltmeister.

Die in der WM-Führenden Lewis Hamilton und Jenson Button kamen auf die Ränge fünf und neun. Am Vormittag waren sie noch Zweiter und Dritter gewesen. Stark auch Adrian Sutil, der im Force India am Nachmittag als Achter noch vor Button lag. Vor dem neunten von 19 Saisonläufen liegt Hamilton in der WM-Wertung mit 109 Punkten vorn. Zweiter ist Button (106) vor Webber (103), Alonso (94) und Vettel (90). Rosberg (74) ist Sechster.

Mit dem verbesserten F10 will Alonso bei seinem zweiten Heimrennen nach dem Barcelona-Grand-Prix die Wende im Titelrennen schaffen. Er will die Bedeutung des neunten Saisonlaufs allerdings nicht zu hoch hängen. “Nach dem Valencia-Rennen kommen noch zehn weitere Grands Prix“, sagte er. “Das ist nicht der letzte Strohhalm, den wir haben.“ Auch in Silverstone und auf dem Hockenheimring wolle Ferrari technisch noch einmal nachlegen.

Auch Red Bull hat nach den Enttäuschungen in den vergangenen beiden Rennen in Istanbul und Montréal noch einmal nachgerüstet. In Valencia soll erstmals im Rennen das von McLaren entwickelte und von 2011 an verbotene F-Schacht-System eingesetzt werden. Vettel hofft auf einen Zeitgewinn pro Runde von 0,5 Sekunden - und auf die Rückkehr auf die Überholspur.

Wie schon im letzten Rennen in Kanada könnte der Lauf in Valencia zur Reifen-Lotterie werden. Im Laufe beider Trainings-Durchgänge bauten bei vielen Autos die Reifen stark ab, die Zeiten wurden immer schlechter.

Egal ob mit frischen oder gebrauchten Reifen - Michael Schumacher lag in beiden Durchgängen hinter den Besten. “In der Regel benötigt man zwei bis zehn Runden, bis man den Kurs kennt. Das kommt immer auf die Strecke an“, hatte der Valencia-Neuling noch am Donnerstag erklärt und keine Probleme wegen des unbekannten Terrains erwartet. Sollten sich die Trainingsergebnisse im Rennen wiederholen, wäre dies neues Futter für die Kritiker des Formel-1-Rückkehrers.

Diese hatten sich nach dem enttäuschenden elften Platz in Montréal gemeldet. Vor allem Schumachers britische Ex-Kollegen David Coulthard und Martin Brundle hatten Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Deutschen geäußert.

“Ich kann das nicht ernst nehmen. Ich ordne das unter Showbusiness. Sich über mich zu beklagen, erzeugt Aufmerksamkeit“, sagte Schumacher. “Im Großen und Ganzen denke ich aber, es gibt nur wenige Jungs auf der Welt, die mit 41 nach einer dreijährigen Pause zurückkommen und auf diesem Niveau noch konkurrieren.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärztin: Radprofi Jakobsen nicht in Lebensgefahr
Der schwere Sturz des Niederländers Fabio Jakobsen überschattet gleich zu Beginn die Polen-Rundfahrt der Radprofis. Sowohl am Rennveranstalter als auch am …
Ärztin: Radprofi Jakobsen nicht in Lebensgefahr
Trotz starkem Draisaitl: Edmonton Oilers vor dem Aus
NHL-Star Leon Draisaitl trifft zweimal und bereitet einen Treffer vor - und dennoch muss der deutsche Eishockey-Nationalstürmer eine Enttäuschung hinnehmen. Schon am …
Trotz starkem Draisaitl: Edmonton Oilers vor dem Aus
Könnte "nicht egaler sein": James pariert Trump-Attacke
Erneut greift Donald Trump US-Profisportler verbal an, die während der Hymne protestieren. Die Stars der NBA reagieren demonstrativ gelassen - und rufen zur Wahl auf.
Könnte "nicht egaler sein": James pariert Trump-Attacke
Der Fall Saibou und die Folgen
Mit harscher Kritik und markigen Worten reagiert die deutsche Weitspringerin Alexandra Wester auf die Kündigung ihres Freundes Joshiko Saibou bei den Telekom Baskets …
Der Fall Saibou und die Folgen

Kommentare