+
Da ist die Cheerleaderin noch zu sehen - wenig später nicht mehr

Video: Maskottchen verschlingt Cheerleaderin

Nashville - Appetit holen bei Cheerleaderinnen ist erlaubt - gegessen wird zu Hause. So eine alte US-Sport-Regel. Ein Maskottchen hat sich nun nicht dran gehalten.

Passiert ist das ganze beim US-Football-Match zwischen den Tennessee Titans und den Oakland Riders. Eine Cheerleaderin hat das Titans-Maskottchen so lange mit ihren Pom-Pons gequält, bis das Stoff-Ungetüm sich auf seine Weise rächte. Und die Blondine mit Haut und Haaren verschlang. Sehen Sie selbst:

Das unglaubliche Video

Dass Cheerleaderinnen zum Anbeißen aussehen, ist keine neue Erkenntnis. Aber man muss es doch bitte nicht übertreiben ...

Weniger gefräßig: Maskottchen in Deutschlands Fußball-Stadien

Maskottchen in Deutschlands Fußball-Stadien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Überraschende Idee für Vettels Zukunft - Hat er einen neuen Rennstall schon gefunden?
Quo vadis, Sebastian Vettel? Die Zukunft des deutschen Formel-1-Fahrers ist weiterhin völlig ungewiss. Nun gibt es offenbar eine neue Option für den 32-Jährigen.
Formel 1: Überraschende Idee für Vettels Zukunft - Hat er einen neuen Rennstall schon gefunden?
Gehaltsverzicht heikles Thema im deutschen Eishockey
Erst vor gut einer Woche hatte die Deutsche Eishockey Liga die Pläne öffentlich gemacht, dass die Spieler auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten sollen. Am Sonntag lief …
Gehaltsverzicht heikles Thema im deutschen Eishockey
Formel 1: Vertrauter packt über Vettel-Zukunft aus! Er hat jetzt zwei Optionen - beide wären sensationell
Nach dem Ferrari-Aus ist die Zukunft von Sebastian Vettel weiter unklar. Helmut Marko sieht nur zwei Optionen. Beide wären ein Paukenschlag.
Formel 1: Vertrauter packt über Vettel-Zukunft aus! Er hat jetzt zwei Optionen - beide wären sensationell
Bundesliga kritisiert Berlins Polen-Pläne als unsolidarisch
Auf der Suche nach Wachstumsmöglichkeiten und neuen Herausforderungen liebäugeln die BR Volleys mit einem Wechsel nach Polen. Besonders realistisch ist dieses Szenario …
Bundesliga kritisiert Berlins Polen-Pläne als unsolidarisch

Kommentare