Viermal Podolski

- München - Köln bejubelt "Prinz Poldi", aber auch der MSV Duisburg und Greuther Fürth können feiern. Beim Rückrundenstart der 2. Fußball-Bundesliga hat sich das Führungs-Trio eindrucksvoll präsentiert und die Verfolger aus Aachen und Frankfurt, die sich heute gegenüber stehen (20.15 Uhr/DSF live), unter Zugzwang gesetzt.

Überragender Mann des 18. Spieltags war Kölns Nationalspieler Lukas Podolski, dem beim 5:3 in Cottbus vier Treffer gelangen, womit er die Führung in der Torjägerliste übernahm. An der Tabellenspitze bleibt aber weiterhin der MSV, der Dynamo Dresden mit 4:2 bezwang. Fürth behauptete mit dem 4:2 bei LR Ahlen den dritten Aufstiegsplatz.

Nach Anlaufschwierigkeiten gegen den frechen Aufsteiger aus Dresden bestätigte der MSV seinen Ruf als bestes Heimteam der Liga und baute seine eindrucksvolle Erfolgsserie auf elf Spiele ohne Niederlage aus. Vor 11 000 Zuschauern brauchte der MSV eine halbe Stunde zur Führung durch Dirk Lottner gegen die auswärts noch sieglosen Sachsen. Ivica Grlic und Abdelaziz Ahanfouf mit seinen Saisontoren 10 und 11 waren die weiteren Torschützen der überzeugenden "Zebras".

Dank Nationalspieler Podolski bleibt auch Köln auf Aufstiegs-Kurs. Mit den vier Treffern, darunter zwei Foulelfmeter, feierte der FC-Torjäger als erster Spieler in dieser Spielzeit einen Viererpack. Einen guten Einstand bei Köln gab Neuzugang Christian Rahn.

Greuther Fürth untermauerte mit dem ersten Auswärtssieg seit dem 18. Oktober 2004 (1:0 in Burghausen) ebenfalls seine Aufstiegs-Ambitionen. Fürths Stürmer Markus Feinbier gelang sein achter Saisontreffer.

Auch interessant

Kommentare