+
Sieger des 99. Giro d'Italia: Vincenzo Nibali.

Der "Hai von Messina" triumphiert

Nibali gewinnt 99. Giro d'Italia - Arndt auf Schlussetappe knapp besiegt

Turin - Vincenzo Nibali fährt am Schlusstag des 99. Giro d'Italia das "Maglia Rosa" nach Hause. Es ist sein vierter Sieg bei einer "Grand Tour".

Der italienische Radprofi Vincenzo Nibali hat zum zweiten Mal nach 2013 den Giro d'Italia gewonnen. Der 31-Jährige vom Team Astana machte den Triumph auf der 163 km langen Schlussetappe der 99. Italien-Rundfahrt von Cuneo nach Turin am Sonntag perfekt, Nibali wurde auf der Flachetappe von seinen Konkurrenten als Träger des Rosa Trikots traditionell nicht mehr attackiert. 

Für Nibali ist es nach dem Vuelta-Sieg 2010 und dem Triumph bei der Tour de France 2014 der vierte Sieg bei einer der drei großen Landesrundfahrten. Der Tagessieg am Sonntag ging an Giacomo Nizzolo aus Italien (Trek), der Nikias Arndt (Buchholz/Giant-Alpecin) auf den zweiten Platz verwies. 

Die deutschen Fahrer zählen zu den großen Gewinnern des Giro. Die Top-Sprinter André Greipel (3) und Marcel Kittel (2) sowie Bahnradspezialist Roger Kluge sorgten für sechs deutsche Etappensiege.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personalsorgen: Spielmacher Strobel sagt für Handball-EM ab
Bis zuletzt gab Handball-Bundestrainer Christian Prokop die Hoffnungen auf ein EM-Comeback von Martin Strobel nicht auf. Nun folgt die bittere Absage - und sie wirft …
Personalsorgen: Spielmacher Strobel sagt für Handball-EM ab
Borussia wie im Rausch: "Kann einfach alles passieren"
Jahrelang gab es bei Borussia Mönchengladbach eine Euphorie-Bremse. Die hat der neue Trainer Marco Rose gelöst. Vor dem Klassiker gegen die Bayern halten viele …
Borussia wie im Rausch: "Kann einfach alles passieren"
Bach: Russland-Entscheidung der Wada ist für IOC verbindlich
Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee wird sich an die bevorstehenden Entscheidungen der Welt-Anti-Doping-Agentur über Sanktionen gegen Russland halten.
Bach: Russland-Entscheidung der Wada ist für IOC verbindlich
Dreßen: "Brutale" Vorfreude auf Schicksalspiste Beaver Creek
Die Raubvogelpiste von Beaver Creek hat Thomas Dreßen 2017 in die Weltspitze und 2018 ins Krankenhaus katapultiert. Nach seinem Coup von Lake Louise kehrt der …
Dreßen: "Brutale" Vorfreude auf Schicksalspiste Beaver Creek

Kommentare