1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Werder setzt sechs Ausrufezeichen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Bochum - Werder Bremen geht mit reichlich Rückenwind in die entscheidende Phase der Champions League, der VfL Bochum stürmischen Zeiten in der Abstiegszone entgegen. Mit schelmischem Lächeln kommentierte Trainer Thomas Schaaf den 6:0 (1:0)-Kantersieg seiner Mannschaft und den Sprung an die Bundesliga-Tabellenspitze.

 "Zu Saisonbeginn wurde uns bereits eine Krise eingeredet. Gut, dass wir in Ruhe weitergearbeitet haben." Rechtzeitig vor dem Duell mit Lewski Sofia am Mittwoch wähnt auch Nationalspieler Clemens Fritz das Team zurück in der Erfolgsspur: "Diesen Sieg kann man als Ausrufezeichen werten."

Angeführt vom überragenden Spielmacher Diego ließ Werder dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Selbst dem als Mutmacher eingeflogenen Ehrengast Herbert Grönemeyer, der vor dem Anpfiff zusammen mit den Fans inbrünstig sein "Bochum"-Lied gesungen hatte und der die Aufstellungen vorlas, wurde beim Spiel seines geliebten VfL angst und bange. Aaron Hunt (7.), Christian Schulz (60.), Jurica Vranjes (76.), Diego (77.), Fritz (88.) und Naldo (90.) sorgten für die höchste Bundesliga-Heimpleite der Bochumer und eine verschärfte Diskussion über die Zukunft von Trainer Marcel Koller.

Die hohe Zahl von sechs verschiedenen Torschützen spiegelte die mannschaftliche Geschlossenheit der Bremer wieder. Auch Diego, der nicht nur bei seinem famosen Sololauf vor dem 4:0 Szenenapplaus erhielt, stellte sich in den Dienst des Kollektivs. Für den deutlichen Aufwärtstrend machte Schaaf das denkwürdige 1:1 gegen den FC Barcelona Ende September in der europäischen Königsklasse verantwortlich: "Dieses Spiel hat uns den Glauben und die Kraft wiedergegeben."

Sorgen plagen in Bremen nur Miroslav Klose. Während seine Mitstreiter was fürs Torverhältnis taten, ging der Angreifer erneut leer aus. Seit dem 2. Spieltag wartet der WM-Star schon auf ein Erfolgserlebnis in der Bundesliga. "Das wurmt mich schon ein bisschen. Heute hätte ich auch gern getroffen", gestand Klose. Gleichwohl ist er weit davon entfernt, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln: "Beim nächsten Mal wird es wieder krachen." Das nächste Mal in der Bundesliga wäre am kommenden Samstag gegen den FC Bayern.

Auch interessant

Kommentare