Bernhard Langer bedankt sich nach seiner Schlussrunde beim Publikum indem er die Mütze zieht. Foto: Erik S. Lesser
1 von 8
Bernhard Langer bedankt sich nach seiner Schlussrunde beim Publikum indem er die Mütze zieht. Foto: Erik S. Lesser
Danny Willett ist der Sieger des 80. Masters im Augusta National Golf Club. Foto: Erik S. Lesser
2 von 8
Danny Willett ist der Sieger des 80. Masters im Augusta National Golf Club. Foto: Erik S. Lesser
Jordan Spieth zeigte auf der Schlussrunde Nerven. Foto: Tannen Maury
3 von 8
Jordan Spieth zeigte auf der Schlussrunde Nerven. Foto: Tannen Maury
Lee Westwood beendete ebenso wie Jordan Spieth das Turnier mit 286 Schlägen. Foto: Erik S. Lesser
4 von 8
Lee Westwood beendete ebenso wie Jordan Spieth das Turnier mit 286 Schlägen. Foto: Erik S. Lesser
Danny Willett ist erst der zweite Engländer, der sich das berühmte grüne Jackett überziehen konnte. Foto: Tannen Maury
5 von 8
Danny Willett ist erst der zweite Engländer, der sich das berühmte grüne Jackett überziehen konnte. Foto: Tannen Maury
Auf der Schlussrunde lag Jordan Spieth nach neune Löchern noch fünf Schläge vorn. Foto: Tannen Maury
6 von 8
Auf der Schlussrunde lag Jordan Spieth nach neune Löchern noch fünf Schläge vorn. Foto: Tannen Maury
Bernhard Langer büßte bereits früh seine Chancen auf den Titel ein. Foto: Andrew Gombert
7 von 8
Bernhard Langer büßte bereits früh seine Chancen auf den Titel ein. Foto: Andrew Gombert
Martin Kaymer beendete das Masters auf Rang 49. Foto: Andrew Gombert
8 von 8
Martin Kaymer beendete das Masters auf Rang 49. Foto: Andrew Gombert

Langer verpasst Masters-Sensation - Willett schafft sie

Der Coup blieb aus: Golf-Routinier Bernhard Langer fehlte zum dritten Masters-Sieg die Konstanz. Der 58-Jährige war dennoch eine der prägenden Spieler beim 80. Masters. Das "Grüne Jackett" sichert sich ein Überraschungssieger.

Augusta (dpa) - Der Masters-Absturz verdarb Golf-Senior Bernhard Langer nicht die gute Laune. Obwohl der 58-Jährige beim großen Finale in Augusta von Position drei auf Platz 24 durchgereicht wurde, war der Anhausener alles andere als unzufrieden.

"Die ersten drei Tage waren wirklich sehr, sehr positiv. Ich habe auch heute nicht so schlecht gespielt, die Putts gingen nicht rein. Das war der Unterschied", sagte der zweimalige Masters-Champion.

Beim Überraschungssieg des Engländers Danny Willett fehlte Langer zur großen Golf-Sensation am Schlusstag die Konstanz - eigentlich seine Stärke. Mit kleinen Fehlern gleich zu Beginn der letzten Runde im Augusta National Golf Club büßte er schon früh alle Chancen auf einen dritten Sieg nach 1985 und 1993 bei dem bedeutendsten Major-Turnier ein.

Mit einer 79er-Runde auf dem Par-72-Kurs war Langer letztendlich chancenlos. Mit insgesamt 294 Schlägen lag er am Ende elf Schläge hinter Willett. Deutschlands Nummer eins Martin Kaymer (300) verabschiedete sich auf Rang 49 aus dem Augusta National Golf Club.

Der ewig junge Langer war trotz des verpassten Coups eine der prägenden Spieler beim 80. Masters. Drei Runde lang zeigte der immer fitte Senior der versammelten Golf-Elite, wie man einen der anspruchsvollsten Plätze der Welt erfolgreich bewältigt. Nur am Schlusstag verlor "Mr. Consistency", so Langers Spitzname, die Konstanz. Nach drei Schlagverlusten auf den ersten drei Löchern war dem Routinier schnell klar, dass er in diesem Jahr in Augusta keinen Rekord aufstellen wird. Bei einem Sieg wäre Langer der mit Abstand älteste Major-Champion der Golf-Geschichte geworden.

Im nächsten Jahr wird Langer in Augusta wieder Jagd auf den Rekord und sein drittes "Grünes Jackett" machen, denn alle Masters-Sieger genießen an der Magnolia Lane ein lebenslanges Startrecht. "Ich glaube immer noch, dass ich einiges in mir habe", sagte Langer. Einen Zeitpunkt seine einzigartige Karriere zu beenden, sieht der in Florida lebende Langer noch lange nicht.

Die Schlagzeilen am Sonntag gehörten aber Willett. Der 28-jährige aus Sheffield spielte auf dem Par 72-Kurs eine fantastische 67er-Schlussrunde und hatte letztlich mit einem Gesamtergebnis von 283 drei Schläge weniger als sein Landsmann Lee Westwood und der amerikanische Titelverteidiger Jordan Spieth.

Auf der Schlussrunde profitierte Willett vom Einbruch des souverän führenden Spieth. Der Weltranglistenzweite aus Texas lag nach neun Löchern noch mit fünf Schlägen vorn und hatte die große Chance, als vierter Spieler der Masters-Geschichte seinen Vorjahres-Titel zu verteidigen. Zwischen den Bahnen zehn und zwölf verlor Spieth jedoch sechs Schläge. "Das waren sehr schwere 30 Minuten für mich, die ich hoffentlich nie wieder erleben werde", meinte der 22-Jährige völlig frustriert.

Leaderboard

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Fünfter Pokal-Triumph für Bambergs Basketballer
Bayern-Präsident Uli Hoeneß durfte nicht den erhofften ersten Pokal-Triumph der Münchner Basketballer seit 1968 bejubeln. In einer dramatischen Schlussphase holt Brose …
Fünfter Pokal-Triumph für Bambergs Basketballer
Biathlon-WM: Goldener Abschluss dank Dahlmeier und Schempp
Laura Dahlmeier hat in Hochfilzen neue Bestmarken aufgestellt. Im Massenstart-Finale der Biathlon-WM holt sie ihr fünftes WM-Gold. Nicht nur das ist Rekord. Simon …
Biathlon-WM: Goldener Abschluss dank Dahlmeier und Schempp
Emotionaler Neureuther holt Slalom-Bronze bei WM
Felix Neureuther hat es doch noch geschafft und im letzten Rennen der WM eine Medaille gewonnen. Dank einer famosen Aufholjagd raste der Routinier nach bis dahin …
Emotionaler Neureuther holt Slalom-Bronze bei WM
Biathlon-WM: Herren-Staffel verpasst Medaille knapp
Zur ersehnten Medaille hat es für die deutsche Männer-Staffel bei der Biathlon-Weltmeisterschaft nicht gereicht. 9,5 Sekunden fehlten auf Bronze. Dafür jubelten die …
Biathlon-WM: Herren-Staffel verpasst Medaille knapp

Kommentare