+
Wladimir Klitschko, Eddie “Fast“ Chambers (re.)

Klitschko "hungrig" - Chambers will "schockieren"

Düsseldorf - Wladimir Klitschko ist "hungrig" auf die Titelverteidigung gegen seinen Ex-Sparringspartner Eddie “Fast“ Chambers. Dieser kündigte an, "die Welt schockieren" zu wollen.

Wladimir Klitschko fühlt sich topfit für das “Duell am Rhein“ am Samstag (22.05 Uhr/RTL) in Düsseldorf gegen seinen ehemaligen amerikanischen Sparringspartner Eddie “Fast“ Chambers. “Ich bin hungrig und motiviert nach der neunmonatigen Pause“, sagte der 33 Jahre alte Ukrainer am Montag auf einer Pressekonferenz. Für den Schwergewichts-Weltmeister der drei Boxverbände IBF, WBO und IBO, der seinen 57. Profikampf bestreitet, ist es der erste Kampf nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung gegen Ruslan Chagajew im Juni 2009.

“Ich will die Welt schockieren“, kündigte Chambers an. “So hart habe ich mich noch nie auf einen Kampf vorbereitet.“ Der 27-jährige WBO-Weltranglistenerste aus Philadelphia gewann 35 seiner 36 Profi- Kämpfe, davon 18 durch K.o. “Diese Chance lasse ich mir nicht entgegen“, sagte Chambers, der zwar nur 1,85 Meter groß ist, aber als besonderes schneller und agiler Boxer gilt.

Wladimir Klitschko hat sich im Trainingslager im österreichischen Kitzbühel mit ähnlich schweren und großen Sparringspartnern auf den 13 Zentimeter kleineren Amerikaner vorbereitet. “Ich habe es getestet und denke, die WM-Titel werden in der Klitschko-Familie bleiben“, sagte er. Chambers sicherte sich den Anspruch der Herausforderung im Juli 2009 im WM-Ausscheidungskampf in Hamburg gegen den Ukrainer Alexander Dimitrenko. Insgesamt ist es sein dritter Kampf in Deutschland. Das Duell wird nach Angaben des Klitschko-Managements in 110 Ländern live übertragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vettels neuer Ferrari wird am 11. Februar vorgestellt
Ferrari will keine Zeit verlieren. Als erstes Formel-1-Team gibt die Scuderia den Vorstellungstermin des neuen Wagens bekannt. Sebastian Vettel will mit der "Roten …
Vettels neuer Ferrari wird am 11. Februar vorgestellt
Biathletinnen genervt: "Laura nicht hinterherjammern"
In Hochfilzen liegt Schnee, gute Bedingungen also für die Biathleten. Nach dem Rücktritt von Laura Dahlmeier soll es für die Skijägerinnen in Tirol auf das Podest gehen.
Biathletinnen genervt: "Laura nicht hinterherjammern"
Hopp oder topp: DHB-Frauen kämpfen um Olympia-Traum
"Ein Feuerwerk abbrennen" wollen die deutschen Handballerinnen in ihrem letzten WM-Spiel gegen Schweden. Nur mit einem Sieg bleibt die DHB-Auswahl im Rennen um ein …
Hopp oder topp: DHB-Frauen kämpfen um Olympia-Traum
Flitzer nerven Leverkusener: "Sollen die Scheiße weglassen"
Das Wunder ist ausgeblieben: Bayer Leverkusen ist aus der Champions League ausgeschieden und spielt nun in der Europa League weiter. Beim letzten Spiel gegen Juventus …
Flitzer nerven Leverkusener: "Sollen die Scheiße weglassen"

Kommentare