+
Michael Schumacher

WM-Titelkampf - und Schumi schaut nur zu

Singapur - Eigentlich wollte Michael Schumacher nach seiner Formel-1-Rückkehr sofort wieder im Titelkampf mitmischen. Doch daraus wurde nichts. Der Mercedes-Pilot ist nur noch Zeuge des spannenden WM-Rennens mit fünf Kandidaten.

Die Anspannung und Dramatik eines Titelrennens hat Michael Schumacher schon oft genug selbst erlebt. Doch in diesem Jahr bleibt dem Rekordweltmeister nur die ungewohnte Rolle des interessierten Zuschauers im spannendsten WM-Kampf der Formel-1- Geschichte. Fünf Läufe vor dem Saisonende hoffen noch fünf Fahrer auf die Krone in der “Königsklasse“ - so etwas hat auch Schumacher in seiner langen und einmaligen Karriere noch nicht erlebt.

“Das wird eine Achterbahnfahrt“, sagte der 41 Jahre alte Mercedes-Pilot für den Rest der Saison voraus. Wer am Ende Weltmeister wird, ob der WM-Führende Mark Webber im Red Bull, Lewis Hamilton im McLaren, Fernando Alonso im Ferrari, Titelverteidiger Jenson Button im zweiten McLaren oder Webbers Teamkollege Sebastian Vettel - Schumacher will sich da nicht festlegen.

“Da tu ich mich schwer. Der Grund ist das, was in den vorherigen 14 Rennen passiert ist. Sich vorzustellen, dass so etwas in den nächsten fünf Rennen nicht passiert, ist schwierig“, sagte er vor dem Nacht-Grand-Prix in Singapur am Sonntag (14.00 Uhr MESZ/RTL und Sky). Die Saison sei sehr untypisch verlaufen. “Wenn man bedenkt, wie viel Punkte teilweise Teams liegen lassen haben, ist das ungewöhnlich. Das hat jetzt zu dieser Konstellation geführt.“

Besonderes Augenmerk legt er auf seinen jungen Freund Sebastian Vettel. Zwar erkennt Schumacher die Leistung von Vettels Red-Bull- Rivalen Webber an (“Er hat sich extrem gemacht“), doch letztlich schätzt er den 23-jährigen Deutschen trotz seines derzeitigen fünften Gesamtplatzes höher ein als den Australier. “Alles in allem darf man schon sagen, dass der Seb ein bisschen fahrerische Vorteile gegenüber ihm hat. Vielleicht hat er nur ein bisschen mehr Pech gehabt“, sagte der Formel-1-Senior.

Sebastian Vettel: Der Frauenschwarm ohne Helm

Sebastian Vettel: Der Weltmeister ohne Helm

In der kommenden Saison will Schumacher selbst wieder vorn kräftig mitmischen. Nur zwei vierte Plätze als beste Resultate in diesem Jahr, das war zu wenig für die Ansprüche des Rückkehrers. Den immer wiederkehrenden Spekulationen, er könnte sich nach dem unbefriedigenden ersten Comeback-Jahr erneut verabschieden, trat er wieder einmal entgegen. “Mich werdet Ihr nicht so schnell los“, hatte Schumacher vor Journalisten gesagt.

Schon längst konzentrieren sich Mercedes und er auf 2011, um den Anschluss an die in dieser Saison dominierenden Red Bull, McLaren und Ferrari zu finden. “Man darf nicht vergessen, im letzten Jahr war dieses Team Weltmeister“, erinnerte er an die Erfolge des Mercedes- Vorgängers Brawn GP und gab sich optimistisch: “Was in diesem Jahr verloren wurde, kann im nächsten Jahr wieder aufgeholt werden.“

Am Freitag tauchte der Name Schumacher in einer Ergebnisliste schon einmal weit oben auf. Er war Zweiter hinter Webber - allerdings nur im ersten Training.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Überraschende Idee für Vettels Zukunft - Hat er einen neuen Rennstall schon gefunden?
Quo vadis, Sebastian Vettel? Die Zukunft des deutschen Formel-1-Fahrers ist weiterhin völlig ungewiss. Nun gibt es offenbar eine neue Option für den 32-Jährigen.
Formel 1: Überraschende Idee für Vettels Zukunft - Hat er einen neuen Rennstall schon gefunden?
Gehaltsverzicht heikles Thema im deutschen Eishockey
Erst vor gut einer Woche hatte die Deutsche Eishockey Liga die Pläne öffentlich gemacht, dass die Spieler auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten sollen. Am Sonntag lief …
Gehaltsverzicht heikles Thema im deutschen Eishockey
Formel 1: Vertrauter packt über Vettel-Zukunft aus! Er hat jetzt zwei Optionen - beide wären sensationell
Nach dem Ferrari-Aus ist die Zukunft von Sebastian Vettel weiter unklar. Helmut Marko sieht nur zwei Optionen. Beide wären ein Paukenschlag.
Formel 1: Vertrauter packt über Vettel-Zukunft aus! Er hat jetzt zwei Optionen - beide wären sensationell
Bundesliga kritisiert Berlins Polen-Pläne als unsolidarisch
Auf der Suche nach Wachstumsmöglichkeiten und neuen Herausforderungen liebäugeln die BR Volleys mit einem Wechsel nach Polen. Besonders realistisch ist dieses Szenario …
Bundesliga kritisiert Berlins Polen-Pläne als unsolidarisch

Kommentare