+
Toto Wolff kann mit der Saison sehr zufrieden sein. Foto: Valdrin Xhemaj

Mercedes-Motorsportchef

Wolff lobt Rosbergs "unbarmherzige Gabe"

Abu Dhabi - Kurz vor dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi hat Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff die Nehmerqualitäten von Nico Rosberg gelobt. Die WM-Niederlagen 2014 und 2015 gegen seinen britischen Teamkontrahenten Lewis Hamilton hätten den Deutschen stärker gemacht.

"Er hat eine unbarmherzige Gabe, Niederlagen zu analysieren und zu verarbeiten. Und er ist aus dieser Situation viel stärker zurückgekommen, er hat an Selbstvertrauen gewonnen und einen Weg gefunden, wie er mit dieser außergewöhnlichen Person Lewis Hamilton umgehen muss", erklärte Wolff in einem Interview der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Nach drei Konstrukteurs- und drei Fahrertiteln in Serie ist laut Wolff das Formel-1-Team ökonomisch auch immer erfolgreicher und zieht mehr Sponsoren an. "Der finanzielle Beitrag des Daimler-Konzerns hat sich deshalb zuletzt Jahr für Jahr reduziert. Wir gehen gegen break-even - und das obwohl wir als Team einen Gegenwert für unsere Partner von mehreren Milliarden erzielen", sagte Wolff. "Wir haben in den ersten Jahren investiert, und im Moment sind wir auf einem Pfad, der für die Daimler AG ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis darstellt."

Formel 1: So sehen Sie den Großen Preis von Abu Dhabi heute live im TV und Live-Stream

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021
Der zweite Anlauf Richtung Olympische Spiele in Tokio wird auch für die deutschen Athleten nicht leicht. Angesichts des nicht absehbaren Endes sehen sie den neuen Termin …
Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021
"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus
Auch die Tennis-Welt steht still. Die French Open sind bereits abgesagt und eigenmächtig in den Herbst verschoben. Olympia ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon …
"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus
Wiedergeburt in der Todeszone
2015 entkam Jost Kobusch am Everest nur knapp dem Tod. 18 Menschen um ihn herum starben durch eine Lawine. Er bezeichnet den Tag als seine Wiedergeburt. 
Wiedergeburt in der Todeszone
Formel-1-Team wollte seine Fahrer absichtlich infizieren - „Corona-Camp“ geplant
Formel 1: Red Bull hatte offenbar ein „Corona-Camp“ geplant. Dabei wollte der F1-Rennstall seinen Fahrer absichtlich mit dem Coronavirus infizieren. 
Formel-1-Team wollte seine Fahrer absichtlich infizieren - „Corona-Camp“ geplant

Kommentare