Schlimmer Einsatz: Wanderer will Schneefeld umgehen - und stürzt wenige Meter vor Hütte in den Tod

Schlimmer Einsatz: Wanderer will Schneefeld umgehen - und stürzt wenige Meter vor Hütte in den Tod
+
Fuhr nur auf Rang 15: Trixi Worrack. Foto: Kerstin Joensson/AP

Rad-WM

Worrack und Brennauer enttäuschen: Keine Zeitfahr-Medaillen

Das Gold im Teamzeitfahren zum WM-Auftakt wird nicht in die Länderwertung eingerechnet. Deshalb wartet der BDR weiter auf die ersten Medaillen bei der WM in Innsbruck. Trixi Worrack und Lisa Brennauer verpassen im Einzelzeitfahren deutlich Podiumsplätze.

Innsbruck (dpa) - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wartet bei der WM in Innsbruck weiter auf die erste Medaille. Die vorher als aussichtsreich gehandelten deutschen Frauen enttäuschten und gingen beim Einzelzeitfahren über 27,7 Kilometer leer aus.

Die nimmermüde Cottbuserin Trixi Worrack, seit 1998 ununterbrochen am WM-Start, fuhr auf Rang 15 mit 3:02 Minuten Rückstand auf die neue und alte Weltmeisterin Annemiek van Vleuten (Niederlande/34:25 Minuten). Lisa Brennauer aus Kempten wurde 14. (+ 2:48). Die Niederländerinnen siegten auf der ganzen Linie: Silber ging an Anna van den Breggen (+ 28 Sekunden), Bronze an Ellen van Dijk (+ 1:25).

Die 36 Jahre alte Worrack hatte zuvor den WM-Zeitplan kritisiert, der den Frauen nach dem Teamzeitfahren nur einen Ruhetag gönnte. "Ich war müde, die Beine waren schwer. Aber es war nie eine Alternative, auf das Teamzeitfahren zu verzichten - das war mein wichtigstes Rennen", sagte die abgeschlagene Worrack. Auch Lisa Brennauer war enttäuscht: "Ich muss das jetzt erstmal abhaken und mich auf das Straßenrennen am Samstag konzentrieren".

Die Goldmedaillen von Worrack und Lisa Klein (Canyon-Sram) sowie Maximilian Schachmann (Quick-Step) zum Auftakt der Titelkämpfe in den Teamzeitfahren gehen nicht in die Länderwertung ein. Im kollektiven Kampf gegen die Uhr waren im Gegensatz zu allen anderen WM-Wettbewerben nur Firmenmannschaften am Start.

Homepage WM

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tore, sechs Punkte: Bittencourt lässt Werder hoffen
Zum ersten Mal seit vier Monaten kann Werder Bremen wieder die Abstiegsplätze der Fußball-Bundesliga verlassen. Vor allem ein Spieler hat mit zwei wichtigen Toren die …
Zwei Tore, sechs Punkte: Bittencourt lässt Werder hoffen
Nowitzki: "Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder."
Dallas (dpa) - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA …
Nowitzki: "Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder."
BBL-Chef Holz: Titel bei Quarantäne-Turnier ohne Sternchen
Nach dem Profifußball startet auch die Basketball-Bundesliga aus der Corona-Pause. Mit zehn Teams soll ab Samstag in München der Meister mit Geisterspielen gekürt …
BBL-Chef Holz: Titel bei Quarantäne-Turnier ohne Sternchen
Freiburger Schwolow: Wechsel nur, wenn "das total passt"
Freiburg (dpa) - Der von anderen Clubs beobachtete Freiburger Torhüter Alexander Schwolow blickt seiner beruflichen Zukunft entspannt entgegen.
Freiburger Schwolow: Wechsel nur, wenn "das total passt"

Kommentare