1. Startseite
  2. Sport
  3. Merkur CUP

Endlich wieder Merkur CUP: Start in Pentenried, Planegg und Gräfelfing

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Grözinger

Kommentare

Beim letzten Merkur-CUP-Turnier in Pentenried, dem Kreisfinale 2019, holten sich die Gastgeber den Sieg
Beim letzten Merkur-CUP-Turnier in Pentenried, dem Kreisfinale 2019, holten sich die Gastgeber den Sieg. © Andrea Jaksch

Der Merkur CUP ist zurück im Würmtal. Am Samstag und Sonntag rollt der Ball beim TSV Pentenried, SV Planegg-Krailling und dem TSV Gräfelfing.

Würmtal – Am Samstag findet beim TSV Pentenried die Vorrunde im Starnberger Kreis statt. Nach zwei Jahren mit Einschränkungen ist das Leistungsniveau der E-Jugend-Fußballteams schwer einzuschätzen. Der SV Planegg-Krailling und der TSV Gräfelfing absolvieren dann am Sonntag ihre jeweilige Vorrunde, die der TSV Neuried schon hinter sich hat.

Nach drei Jahren Pause spielen Bayerns Nachwuchsfußballer wieder um den Titel beim größten E-Jugend-Turnier der Welt. „Der Merkur CUP ist für die Kinder in dem Alter das Höchste. Das steckt bei allen in den Köpfen drin“, sagt Wolfgang Wadlinger, Jugendleiter des TSV Pentenried, auf dessen Vereinsgelände (Am Römerfeld) am Samstag die Vorrunde im Kreis 7 (Starnberg) stattfindet. Am Vormittag (9 bis circa 11.30 Uhr) treten die ersten acht Mannschaften in zwei Vierergruppen gegeneinander an, am Nachmittag folgen zwei Fünfergruppen (13 bis 16 Uhr). Jeweils die ersten beiden Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die nächste Runde, das Kreisfinale. In Pentenried mit dabei sind neben dem Gastgeber auch der Gautinger SC und der TV Stockdorf.

Merkur CUP: TSV Neuried hat sich bereits für die 2. Runde qualifiziert

Einen Tag später, am Sonntag, greifen auch die U11-Mannschaften des TSV Gräfelfing und des SV Planegg-Krailling in den Merkur CUP 2022 ein. Auf der Anlage der DJK Pasing (Agnes-Bernauer-Straße) sind die beiden Teams im Kreis 15 (München Süd-West) jeweils ab 14 Uhr gefordert. Der SVP trifft in seiner Vierergruppe auf Gastgeber Pasing, den ESV Neuaubing und den TSV Forstenried, die jungen Wölfe bekommen es mit dem SV Lochhausen, dem TSV Solln und dem SV Laim zu tun. Nur die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe ziehen in die nächste Runde ein.

Diese Hürde bereits genommen hat der Nachwuchs des TSV Neuried. Er hat sich mit drei überdeutlichen Siegen gegen den FV Hansa Neuhausen (5:0), den SC Armin München (6:0) und den TSV Turnerbund München (17:0) als Gruppensieger für die zweite Runde qualifiziert hat.

„Wir wollen, dass es für die Kinder – unabhängig vom Abschneiden – ein Erlebnis wird.“

Wolfgang Wadinger vom TSV Pentenried.

Wolfgang Wadlinger ist jedenfalls froh, dass die Juniorenfußballer nach zwei schwierigen Jahren wieder über die Plätze wuseln und sich miteinander messen können. „Wir wollen, dass es für die Kinder – unabhängig vom Abschneiden – ein Erlebnis wird“, sagt der Pentenrieder Jugendleiter. Für Verpflegung beim vom TSV ausgerichteten Turnier sorgt die direkt neben dem Hauptplatz liegende Vereinsgaststätte. Natürlich wollen alle Nachwuchskicker neben dem Erlebnis aber auch möglichst gut abschneiden. Erfolge beim Merkur CUP bleiben im Gedächtnis.

Als der diesjährige Gastgeber bei der letztmals planmäßig ausgetragenen Ausgabe 2019 mit seinem 2008er-Jahrgang den Sprung ins Bezirksfinale schaffte, war die Freude riesig. In diesem Jahr zählt Wadlinger das Pentenrieder Team allerdings nicht zu den Favoriten. „Wir haben nicht so viele Spieler im Jahrgang 2011, deshalb sind auch einige 2012er dabei“, erklärt er. Bei den jüngeren Jahrgängen ist Pentenried bereits frühzeitig vom klassischen Sieben-gegen-sieben abgekommen, hat auf Mini-Spielformen wie „Funino“ umgestellt und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Der Dorfverein bewies damit Weitblick, denn ab der Saison 2024/25 soll im Kleinfeldbereich deutschlandweit „Mini-Fußball“ mit kleineren Mannschaftsgrößen eingeführt werden (wir berichteten). Für die 2011er greift diese Umstellung aber noch nicht.

Merkur CUP: FT Starnberg Favorit auf Einzug in die nächste Runde

Als klaren Anwärter auf den Einzug in die nächste Runde hat Wadlinger die FT Starnberg 09 ausgemacht. Die Starnberger treffen am Vormittag auf den Gautinger SC, den TSV Hechendorf und pikanterweise auf den SV Söcking, mit dem sie im Herrenbereich eine Spielgemeinschaft bilden. „Sie haben einen sehr starken Jahrgang, sind sehr leistungsorientiert“, sagt Wadlinger über die FT.

Von diesem Favoriten abgesehen, sei das Teilnehmerfeld aber nur schwer einzuschätzen. „Es ist ein Überraschungsei. Es gab in den vergangenen zwei Jahren viele Pausen, und auch in diesem Jahr ging es mit dem regulären Spielbetrieb erst recht spät wieder los“, sagt Pentenrieds Jugendleiter. Umso größer dürfte die Vorfreude auf das Turnier sein.

Die Vorrundenturniere

Pentenried, Vormittag (9 Uhr)

Gruppe A: MTV Berg, TSV Oberalting-S., SC Wörthsee, TV Stockdorf

Gruppe B: (SG) SV Söcking, FT Starnberg 09, Gautinger SC, TSV Hechendorf

Pentenried, Nachmittag (13 Uhr)

Gruppe C: SC Weßling, TSV Pentenried, SV Inning, TSV Erling-A., ISSC Buchhof

Gruppe D: TSV Herrsching, TSV Tutzing, SC Pöcking-P., TSV Gilching-A., MTV Dießen

Pasing, Nachmittag (14 Uhr)

Gruppe C: SV Laim, SV Lochhausen, TSV Gräfelfing, TSV Solln

Gruppe D: DJK Pasing, ESV Neuaubing, TSV Forstenried, SV Planegg-Krailling

(VON TOBIAS EMPL UND MICHAEL GRÖZINGER)

Auch interessant

Kommentare