+
Mit Köpfchen: Der Ismaninger Oliver James (r.) erzielt ein Tor gegen Aschheim.

Merkur CUP als Zuschauer-Magnet

Die Vorrunde des Merkur CUP in Ismaning lockte mehr Zuschauer an als erwartet. Im Turnier gab es dann keine Überraschungen – die Favoriten FC Ismaning, SV Dornach, VfR Garching und TSV Feldkirchen setzten sich durch.

von Robert M. Frank

Ismaning – Roland Boenke schickte einen seiner Jugendtrainer am Maifeiertag gleich zwei Mal zur Bäckerei. Der Jugendleiter des FC Ismaning musste auf den regen Zuschauerandrang im Sportpark Ismaning reagieren und Semmeln nachordern. Beim Vorrundenturnier des Merkur CUP hatten die 80 Zuschauer bereits zwei

Hoher Sieg: Garching (weiß) bezwingt Feldkirchen 5:0, später Putzbrunn noch 8:0.

Stunden nach Beginn des Turniers alle im Ismaninger Jugendhäusl angebotenen 100 Wurstsemmeln vertilgt. „Wir hatten ein riesen Glück mit dem Wetter. Wir haben uns den genau den richtigen Termin rausgesucht“, sagt Boenke. Wegen des engen Terminplans an den Wochenenden waren die Ismaninger auf den Maifeiertag ausgewichen, an dem 63 Kinder in sechs Mannschaften in zwei Dreiergruppen um die Qualifikation für das Kreisfinale kämpften. Am Ende setzten sich in den beiden Gruppen mit dem FC Ismaning und dem VfR Garching erwartungsgemäß die beiden Favoriten durch. Gruppenzweite und damit ebenfalls für die nächste Runde am 22. Juni beim SV Heimstetten qualifiziert sind als Gruppenzweite der SV Dornach und der TSV Feldkirchen.

Die mit dem ersten Spiel startenden Gastgeber waren in Gruppe A der Konkurrenz mit zwei deutlichen Siegen gegen den FC Aschheim (6:1)

Mit Gefühl: Ein Ismaninger (gelbes Leibchen) überwindet die Dornacher Abwehr.

und dem SV Dornach (5:2) klar überlegen. „Man muss aber erst einmal so deutlich gewinnen“, sagte FCI-Trainer Anselm Küchle. Die Dornacher konnten vor allem im Spiel gegen Ismaning überzeugen und behielten im Anschluss im Aschheimer Derby dann die Nerven. Nach einer 3:0-Führung kamen die Aschheimer noch einmal bis zum 2:3 heran, dann machte der Dornacher Torschützenkönig des Turnieres, Nikolav Staber mit dem 4:2 gegen die stark mit sich selbst beschäftigten Aschheimer Nachwuchskicker aber alles klar. „Das Wichtigste bei dem Turnier war, dass wir gegen Aschheim gewonnen haben“, sagte Dornachs Trainer Giovanni Petito. Sein Gegenüber war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Wir sind hinter den Erwartungen zurückgeblieben, die Mannschaft kann mehr“, sagte Ralf Magnus, Trainer der Aschheimer, die im Vorjahr das Kreisfinale erreichten.

In Gruppe B gewannen die vom Trainerteam Peter Lorentz und Günter Niebauer betreuten Garchinger ihre beiden Partien deutlich. Beim 5:0 gegen die Feldkirchner trafen Luka Kristofic (2), Jakob Sablik, Mert Gülcenli und Kaan-Ruhi Horataci (je 1). Beim zweiten Sieg in der letzten

Hoher Sieg: Garching (weiß) bezwingt Feldkirchen 5:0, später Putzbrunn noch 8:0.

Begegnung des Tages hatte der VfR gegen den Putzbrunner SV dann einfaches Spiel. Beim 8:0 (3:0) trugen sich gleich sieben verschiedene Garchinger Nachwuchskicker in die Torschützenliste ein. „Wir haben zu keiner Zeit ins Spiel gefunden. Aber die Gruppen waren auch sehr stark“, sagte Putzbrunns Trainer Michael Weindl. Seine Mannschaft hatte bereits das erste Spiel gegen Feldkirchen mit 0:6 (0:3) verloren. Die Feldkirchner wiederum fielen bei dem Wettbewerb, der von den beiden Schiedsrichtern Milos Mijatovic (TSV Neuried) und Ionannis Tsoultsidis (FC Hellas geleitet wurde, positiv auf und jubelten über ihren Sieg gegen Putzbrunn. „Meine Mannschaft hat sich gefreut, dass sie weitergekommen ist und dass sie so schöne T-Shirts bekommen hat. Der Merkur CUP ist für unsere Kinder ein Erlebnis“, sagte Feldkirchens Betreuer Rudi Klaus. Am Ende blieb bei vielen Verantwortlichen ein schöner Maifeiertag im Ismaninger Sportpark hängen. Auch bei Hans Schwankl, der dem Turnier als Jugend-Spielgruppenleiter Ost des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) von Beginn an beiwohnte. „Super organisiert“, sagte Schwankl, der kleinen Panne mit den Semmeln zum Trotz.

So geht’s weiter

Kreisfinale: 22. Juni

Bezirksfinals: 6./7. Juli Merkur CUP Finale: 20. Juli beim SC Gaißach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare