Karim-David Adeyemi (Deutschland Germany) jubelt über sein Tor zum 6:0 - Stuttgart 05.09.2021: Deutschland vs. Armenien.
+
Den perfekten Abend erlebte Karim Adeyemi. Der gebürtige Münchner wurde eingewechselt und erzielte bei seinem ersten Länderspiel das Tor zum 6:0.

„Bodenständig hoch 15“

„Wahnsinn, dass ich hier bin“: Ex-Hachinger Adeyemi im DFB-Traum - Süle rechnet Quote vor

  • Günter Klein
    VonGünter Klein
    schließen

Karim Adeyemi feierte einen perfekten DFB-Einstand. Die Welt der A-Nationalmannschaft ist aber noch völlig neu für den blutjungen Ex-Hachinger.

Stuttgart – Die Welt der deutschen A-Nationalmannschaft ist neu und fremd für ihn, das merkt man daran, dass Karim Adeyemi, 19, zu DFB-Pressesprecher Jens Grittner „Sie“ sagt. Kein anderer würde das tun, zwischen Spielern und Leuten aus dem „Staff“, dem Team, das sich ums Team kümmert, ist das „Du“ Automatismus. Es muss nicht formell angeboten werden.

Aber überhaupt wirkte Karim Adeyemi, der sich in der Schlussviertelstunde der berauschenden Partie gegen Armenien erstmals in der Eliteauswahl des DFB zeigen durfte, ehrfürchtig vor allem. „Es ist ein Wahnsinn, dass ich hier bin. Ich bin immer noch geflasht, dass ich mit so tollen Spielern zusammenspiele. Im Training schaue ich doppelt so gut hin und mir von jedem etwas ab“, resümiert er die bisherigen Tage. Ein – ja, darf man nun so sagen – Kollege beeindruckt ihn auf besondere Art: Serge Gnabry. Es war der Dreh in Adeyemis Geschichte, dass er am Sonntag für den Doppeltorschützen beim 6:0 eingewechselt wurde und den Abend für sich und die Mannschaft mit einem Treffer, dem letzten der Partie, rund machen konnte. Die Vorarbeit leistete der 18-jährige Leverkusener Florian Wirtz. Sie haben schon bei der erfolgreichen U 21-EM diesen Sommer gut kooperiert.

Von diesem Turnier kennen die deutschen Fans Karim Adeyemi. Wie sein Vorbild Gnabry hat er den letzten Teil seiner Ausbildung als Jugendspieler im Ausland erfahren. Gnabry in England, Adeyemi ging nach Österreich, 2018 wechselte er von der SpVgg Unterhaching für 3,35 Millionen Euro Ablöse zu Red Bull Salzburg.

Karim Adeyemi: Unterhaching ist sein Fixpunkt - Traum-Karriere nach Bayern-Aus

Unterhaching, das ist sein Fixpunkt. Dort landete Karim Adeyemi als Zehnjähriger, nachdem ihn der FC Bayern rausgeworfen hatte – Grund: ein „disziplinarischer Vorfall“. Ein paar Jahre später wollten ihn die Bayern zurückhaben, aber da standen sie in einer Reihe mit Bewerbern aus ganz Europa.

Mit elf war Adeyemi der Star beim Junioren-Turnier um den Merkur CUP, bei dem viele Karrieren ihren Anfang nahmen, im Finale 2013 schenkte er den Bayern vier Tore ein. Doch wo Talent überbordend vorhanden ist, lauert auch die Gefahr, sich darauf zu verlassen und das wahre Leben auszublenden. Manni Schwabl, der Präsident der SpVgg Unterhaching, wirkte wie ein Zusatzvater auf den Stürmer ein: Training und Spiel nur, wenn für die Schule alles erledigt ist. Heute kann er sagen: „Karim ist bodenständig hoch 15. Darin hat die SpVgg einen gewaltigen Anteil. Und das Umfeld ist immer ruhig geblieben, hat nie den dritten Schritt vor dem zweiten gemacht.“ Am Sonntag waren Schwabl, Adeyemis Spieler und der Berater in Stuttgart, und der Schütze des 6:0 lief hernach zu seinen Leuten.

Was für ein Stürmertyp er genau ist, darüber lässt sich streiten. Bei der U 21-EM war er vor allem Vorbereiter, doch seine Geschichte ist auch die des Goalgetters. „Torgefährlichkeit“ sieht er neben „meiner Geschwindigkeit und dem Eins gegen eins“ als seine Stärken. In Österreich schoss er diese Saison schon sechs Tore, Hansi Flick hält ihn „im Strafraum für einen guten Vollstrecker“. Das zeigte Adeyemi mit seinem Schuss ins Eck. Niklas Süle rechnete ihm vor: „Jetzt hast du eine Quote von 100 Prozent.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare